Aon-Umfrage: Arbeitnehmer wollen Garantien statt Rendite bei der Betriebsrente

Betriebsrenten ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck. Maximal 12,2 Prozent der Befragten würden für eine höhere Rente ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Alle anderen bevorzugen entweder Garantien oder sind unentschlossen. Dieses Bild trifft dabei auf alle Altersgruppen zu. Aon hatte rund 1.000 Mitarbeiter aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt.

„Das ist sicher einer der Gründe, warum es bei der Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) so schleppend vorangeht. Das Gesetz ist jetzt ein Jahr in Kraft. Dennoch gibt es bisher kaum Vereinbarungen zur Tarifrente, die ohne Garantien auskommen soll”, kommentiert Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski die Ergebnisse der Studie. „Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.”

Wie tief der Wunsch sitzt, alle Risiken auszuschalten, wird bei den Beschäftigten von Finanzdienstleistern deutlich. Obwohl hier der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite bekannt sein sollte, sind nur 18,8 Prozent der Mitarbeiter bereit, für eine höhere Rente auf Garantien zu verzichten.

Dass sich bei einem hohen Maß an Garantien kaum noch attraktive Renditen erzielen lassen, haben auch die Lebensversicherer erkannt. Produkte mit einer garantierten Mindestverzinsung werden immer weniger angeboten. Stattdessen wird das Angebot für die betriebliche Altersversorgung zunehmend von Tarifen mit reduzierten Garantien und stärkerer Kapitalmarktorientierung bestimmt. Noch einen Schritt weiter gehen die mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz möglich gewordenen Zielrentenmodelle, die ganz ohne Garantien auskommen.

„Garantien erzwingen eine sehr konservative Anlagestrategie und kosten deshalb viel Geld“, sagt Wolfram Roddewig, Head of Investment Consulting bei Aon. Gleichwohl kommt die Sicherheit bei Zielrentenmodellen nicht zu kurz. „Sicherheit lässt sich auch ohne Garantien realisieren,” so Roddewig. Durch geeignete Modelle könnten extreme Schwankungen des Kapitalmarktes ausgeglichen werden. Dann werde es sehr unwahrscheinlich, dass es zu Kürzungen bei den prognostizierten Betriebsrenten kommt.

Quelle: Pressemitteilung Aon

Aon ist ein Dienstleister für Risikomanagement sowie Versicherungs- und Rückversicherungsmakler und Berater für Human Resources. Weltweit arbeiten für Aon mehr als 50.000 Mitarbeiter in über 120 Ländern. In Deutschland sind rund 1.650 Mitarbeiter an zwölf Standorten für das Unternehmen tätig. (TH1)

www.aon.com

Zurück

Versicherungen

Itzehoer Versicherungen melden Wachstum

Die Itzehoer Versicherungen haben im vergangenen Jahr die Hürde von einer ...

Alte Leipziger-Hallesche Konzern meldet gute Ertragsentwicklung

Der Finanzdienstleistungskonzern Alte Leipziger-Hallesche hat Zahlen für das ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …