Baker Tilly: Rahmenbedingungen für Immobilieninvestitionen in Ungarn günstig

Das Beratungsunternehmen Baker Tilly schätzt die Bedingungen für Investitionen in den ungarischen Immobilienmarkt als günstig ein: Die Preise seien relativ niedrig und die steuerlichen Strukturierungsmöglichkeiten günstig. In der Folge sei das Transaktionsvolumen in den vergangenen Jahren gestiegen und hat im Jahr 2016 mit rund 1,7 Milliarden Euro den höchsten Stand seit 2007 erreicht. (2016: rund 730 Millionen Euro). Im vergangenen Jahr vollzogen zahlreiche neue Investoren ihren Markteintritt in den ungarischen Immobilienmarkt – unter anderem aus den USA, Großbritannien, Deutschland und der Slowakei. Der größte Anteil entfiel dabei auf die deutschen Investoren mit Nettoinvestitionen von 130 Millionen Euro.

József Szemerédi, Partner bei TPA Consulting Adótanácsadó Kft. Budapest, Mitglied der Baker Tilly Europe Alliance, kommentiert: „Viele ausländische Investoren kommen aktuell aufgrund der relativ niedrigen Immobilienpreise nach Ungarn. Die Spitzenrenditen lagen laut Colliers Ende 2016 bei 6,5 Prozent im Bürosegment, bei 6,25 Prozent im Einzelhandelsbereich und bei 8,25 im Logistiksegment. In den meisten west- und mitteleuropäischen Märkten sind die Immobilienrenditen deutlich niedriger.“ Eine wichtige Rolle spiele auch, dass die großen Rating-Agenturen Ungarn im Laufe des Jahres 2016 wieder auf Investment-Grade-Niveau hochgestuft haben.

„Des Weiteren bietet das ungarische Steuersystem attraktive Strukturierungsmöglichkeiten. Asset Deals sind zwar grunderwerbsteuerpflichtig, der Steuersatz ist aber vergleichsweise niedrig. Bis zu einem Verkehrswert von einer Milliarde ungarischen Forint (ca. 3,3 Millionen Euro) liegt die Steuer bei 4,0 Prozent, für den darüber hinausgehenden Teil dann 2,0 Prozent. Zudem ist die Steuer auf einen Gesamtbetrag von rund 0,7 Millionen Euro gedeckelt“, führt Szemerédi aus. Share-Deals werden nach dem gleichen Prinzip besteuert. Die grunderwerb-steuerauslösende Grenze liegt bei einer Beteiligung von 75 Prozent.

Weitere steuerliche Vorteile: Schüttet eine ungarische Zweckgesellschaft (Special Purpose Vehicle, SPV), welche neun Prozent ungarische Körperschaftssteuer zahlt, Dividenden und Zinsen an eine ausländische Gesellschaft aus, sind diese von der Quellensteuer befreit. Die Immobilienvermietung in Ungarn ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei. Zwar sind Immobilieneigentümer zur Zahlung einer Gebäudesteuer verpflichtet. Diese beläuft sich auf circa sechs Euro pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr und kann jedoch an die Mieter weiterberechnet werden.

Quelle: Pressemitteilung Baker Tilly

Baker Tilly gehört zu den größten partnerschaftlich geführten Beratungsgesellschaften Deutschlands und ist Teil des weltweiten Netzwerks Baker Tilly International. In Deutschland ist Baker Tilly mit 1.030 Mitarbeitern an elf Standorten vertreten. Für die Beratung auf globaler Ebene sorgen über 30.000 Mitarbeiter in 147 Ländern innerhalb des weltweiten Netzwerks unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften Baker Tilly International. (mb1)

www.bakertilly.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

NN Investment Partners: Das Anlegerverhalten drückt die Marktvolatilität

Es sei kaum möglich, Argumente für die Auffassung zu finden, die ...

Neuwirth: Keine Inflation - keine Zinswende

Kurz vor der Immobilienmesse Expo Real in München wird laut Kurt Neuwirth, ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …