CBRE: Immobilien-Ausblick bleibt positiv

Während sich das Wachstum der Weltwirtschaft verlangsamt, sind die Aussichten für die deutschen Immobilienmärkte weiterhin positiv. Bei einzelnen Immobilien-Assetklassen zeigen sich jedoch gleichzeitig erste Wolken am Horizont. Dies ist ein Ergebnis des neuen „Real Estate Market Outlooks“ des Immobiliendienstleisters CBRE.

Die Erfolgsstory der deutschen Immobilienmärkte wird sich auch in den kommenden Monaten weiter fortsetzen. Dennoch zeichnen sich in einigen Assetklassen kleinere Wolken am Horizont ab. Die Branche sollte dies als Erinnerung sehen, wichtigen Entscheidungen weiterhin sorgfältige Analysen zugrunde zu legen“, sagt Prof. Alexander von Erdély, CEO Germany.

Mit einem Transaktionsvolumen in Höhe von 77,4 Milliarden Euro erreichte der deutsche Immobilieninvestmentmarkt 2018 ein neues Rekordjahr. Zudem wurde damit erstmals das Transaktionsvolumen des britischen Marktes übertroffen – der deutsche Markt war 2018 die Nummer eins in Europa.

Eine Wiederholung dieses Rekordvolumens ist laut CBRE in diesem Jahr jedoch nicht zu erwarten, da dem ungebrochenen Interesse der Investoren kein entsprechendes Produktangebot gegenübersteht. Insbesondere in den stark nachgefragten Topstandorten verschärft sich die Produktknappheit über alle Assetklassen hinweg. Dadurch werden dort die Nettoanfangsrenditen, die bereits auf sehr niedrigem Niveau sind, auf diesem verbleiben beziehungsweise punktuell noch weiter sinken.

Quelle: Pressemitteilung CBRE

Die CBRE Group, Inc. mit Hauptsitz in Los Angeles und Deutschlandzentrale in Frankfurt am Main ist eines der großen internationalen Dienstleistungsunternehmen für Eigentümer, Investoren und Nutzer auf dem gewerblichen Immobiliensektor. CBRE beschäftigt weltweit mehr als 80.000 Mitarbeiter in mehr als 450 Büros. (TH1)

www.cbre.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Neue Geschäftsführerin bei der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

Der Börsenrat hat Dr. Katja Bodenhöfer-Alte mit Wirkung zum 1. September ...

Studie: Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Um die Versorgungslücke im Alter zu schließen, müssen jüngere ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …