Wohnungsknappheit: "Wir brauchen mehr Pragmatismus statt Ideologie"

„Die neuesten Baugenehmigungszahlen zeigen: Die Schlangen bei den Wohnungsbesichtigungen werden auch in Zukunft nicht kürzer. Ein Ende der Wohnungsknappheit ist nicht absehbar", kommentiert Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baugenehmigungszahlen 2018 (DFPA berichtete).

Im vergangenen Jahr sanken die Baugenehmigungszahlen um 0,2 Prozent auf 347.300 Wohnungen. Die Zahl der Neubauwohnungen in Wohngebäuden stieg um 4,7 Prozent auf 302.800 Neubauwohnungen in Wohngebäuden. „Diese Zahl kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vom eigentlichen Neubaubedarf von jährlich mindestens 350.000 Wohnungen meilenweit entfernt sind. Denn nicht jede genehmigte Wohnung kann auch gebaut werden“, so Ibel. Baufertigstellungszahler seien demnach ein wesentlich aussagekräftigerer Indikator als Baugenehmigungszahlen. Im Jahr 2017 lag die Zahl der fertiggestellten Wohnungen bei 285.000. Die bislang unveröffentlichten Zahlen für 2018 - so ist schon jetzt absehbar - liegen nur wenig darüber.

„Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen sind die Handlungsspielräume von Bauherren und Investoren ausgeschöpft“, sagte Ibel. „Bauland ist in den Ballungsgebieten kaum noch erhältlich, Konzeptvergaben werden nach wie vor Höchstpreisen vergeben. Zudem wird den Immobilienunternehmen durch fehlendes Baurecht, langwierige Genehmigungsverfahren und die steigende Vorschriftenflut jene Planungssicherheit genommen, die sie für mehr Investitionen in den Neubau brauchen.“

„Was für eine Trendwende bei den Baugenehmigungen nötig ist, ist der gemeinsame politische Wille für mehr Neubau – und zwar bei Bund, Ländern und Kommunen“, forderte Ibel. „Hierzu brauchen wir mehr ,Miteinander statt Gegeneinander‘, mehr Fokus auf Neubau statt auf das Mietrecht, und mehr Pragmatismus statt Ideologie. Nur wenn alle Akteure bei der Umsetzung dieser Maßnahmen an einem Strang ziehen, können wir diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe stemmen!“

Quelle: Pressemitteilung BFW

Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an. Die Mitgliedsunternehmen verwalten einen Wohnungsbestand von über 3,1 Millionen Wohnungen, in denen annähernd 7,2 Millionen Menschen leben. (mb1)

www.bfw-bund.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Colliers International setzt Wachstumsstrategie im Bereich Residential fort

Nach dem Erwerb der Engel & Völkers Main-Taunus GmbH im vergangenen Jahr ...

AXA IM: Wachstum bei Fintech hält an

Das Wachstum des Fintech-Sektors wird sich 2019 fortsetzen. Davon ist Vincent ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …