Neubauwohnungen in München 86 Prozent teurer als 2010

In den vergangenen Jahren haben sich die Preise für neu errichtete Eigentumswohnungen in München bekanntermaßen erheblich verteuert. Wie groß die Preissprünge tatsächlich sind, macht die Analyse des Immobiliendienstleisters Aigner Immobilien deutlich, in der die Quadratmeterpreise von Neubauwohnungen nach Lagequalität über die vergangenen acht Jahre untersucht wurden.

In der bayerischen Landeshauptstadt kostete im Jahr 2010 der Quadratmeter in einer guten bis durchschnittlichen Lage laut Analyse im Mittel 4.075 Euro. Vier Jahre später mussten bereits 6.050 Euro investiert werden, für 2017 ermittelte das Research-Team von Aigner ein entsprechendes Preisniveau von 7.450 Euro. Bei Wohnimmobilien in guten zentralen Lagen erfolgte 2017 ein Preisanstieg von 38 Prozent zum Vorjahr – mit Quadratmeterpreisen, die von etwa 11.800 Euro auf rund 16.300 Euro stiegen.

In den durchschnittlichen Lagen haben sich Neubauwohnungen seit dem Jahr 2010 um mehr als 86 Prozent verteuert. Ein Sprung von 20 Prozent erfolgte von 2011 auf das Folgejahr, nämlich von 4.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche auf 4.800 Euro im Jahr 2012. Im vergangenen Jahr wurden Quadratmeterpreise von durchschnittlich 7.100 Euro ermittelt.

Noch immer treibt die hohe Nachfrage nach Wohneigentum in München die Preisentwicklung an. Mit insgesamt 8.272 fertiggestellten Wohnungen und einem neuen Rekord bei den Baugenehmigungen für den Wohnungsneubau (13.475) ist die bayerische Landeshauptstadt laut Aigner zwar auf einem guten Weg. Dennoch lägen diese Zahlen noch immer deutlich hinter dem zurück, was zur Deckung des realen Bedarfs erforderlich wäre. Da die starke Wirtschaft weiterhin für enormen Zuzug sorge, werde Wohneigentum in München teuer bleiben. Aus diesem Grund prognostiziert Aigner für 2018, dass Neubauimmobilien weiter im Wert steigen. Zum aktuellen Halbjahr, so die Experten von Aigner Immobilien, haben einige Wohnungen aus dem gehobenen Segment in Toplagen – wie Dachgeschoss- oder Penthouse-Wohnungen – sogar die Schwelle von 20.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche bereits überschritten.

Quelle: Pressemitteilung Aigner Immobilien

Die Aigner Immobilien GmbH ist ein Maklerunternehmen mit Sitz in München. An sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobilienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. (JF1)

www.aigner-immobilien.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

BVK kritisiert Rentenpläne der Bundesregierung

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) kritisiert die ...

Marktkommentar: "Der Druck auf Risiko-Assets ist unvermindert hoch"

Aufgrund weiter steigender Zinsen in den USA lastet ein unvermindert hoher ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …