Studie: "Berlin ist Big Player des Coworkings in Deutschland"

In Kooperation mit Studenten der IREBS (International Real Estate Business School) hat die auf Immobilienfinanzierungen spezialisierte Berlin Hyp die Kurzstudie „Coworking kompakt - Überblick und Trends“ veröffentlicht. Ein Ergebnis der Studie: „Nirgendwo ist der TakeUp von Coworking-Büroflächen so groß wie in Berlin.“ In der Bundeshauptstadt wurden im vergangenen Jahr 84.400 Quadratmeter in diesem Immobilienbereich umgesetzt.

Von den Studenten befragt wurden 66 Personen im Alter zwischen 19 bis 30 Jahren. Aus der Umfrage wurde deutlich, dass Urbanität und Zentralität wichtigste Standortfaktoren sind. Dagegen ist die Interaktion mit branchenfremden Experten für die Befragten nicht ausschlaggebend.

„Steigende Umsatzzahlen und das wachsende Interesse zeigen, dass Coworking mehr als eine Eintagsfliege ist. Eine neue Assetklasse, die die Transformation von einer klassischen Büroimmobilie in eine Managementimmobilie vollzieht, entsteht. Erfolgreich kann dies jedoch nur sein, wenn den Bedürfnissen der Nutzer und den Managementimmobilien immanenten Risiken Rechnung getragen wird“, so die Berlin Hyp. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung Berlin Hyp

Die Berlin Hyp AG ist eine deutsche Immobilien- und Pfandbriefbank. Als Verbund-Unternehmen der deutschen Sparkassen ist die Berlin Hyp auf großvolumige Immobilienfinanzierungen für professionelle Investoren und Wohnungsunternehmen spezialisiert.

www.berlinhyp.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Merck Finck Wochenausblick: "Bange Blicke auf die Notenbanken"

Die kommende Woche steht ganz im Zeichen der Zentralbanken, schreibt Robert ...

Carmignac: Frontiermärkte bieten Möglichkeit zur Diversifikation

Die Frontiermärkte besitzen noch keinen Schwellenländer-Status, können ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …