Wohnraummangel ist kritischer Standortfaktor im Südwesten

Mehr als die Hälfte der Einwohner Baden-Württembergs (60 Prozent) empfindet den Mangel an Wohnraum und die steigenden Wohnkosten als Standortnachteil für das Bundesland. Nachteilig sei diese Situation sowohl für Arbeitnehmer (55 Prozent) als auch für Unternehmen (31 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W).

Gemäß der Umfrage rechnen mehr als 80 Prozent der Baden-Württemberger damit, dass Immobilienpreise und Mieten in ihrer Region in den kommenden fünf Jahren kräftig zulegen werden. Jeder Fünfte hält eine Steigerung von mehr als zehn Prozent für wahrscheinlich. Eine deutliche Zunahme der Wohnkosten wird vor allem in Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern sowie in den Regierungsbezirken Stuttgart und Freiburg erwartet.

Gut zwei Drittel der Einwohner Baden-Württembergs (68 Prozent) sind mit ihrer Wohnsituation so zufrieden, dass sie keine Veränderung in den kommenden zwei Jahren planen. Dies liegt über dem Bundesdurchschnitt von 62 Prozent. Dabei sind Immobilienbesitzer im Südwesten Deutschlands zufriedener mit ihrer Wohnsituation als Mieter. So wollen 78 Prozent der Eigentümer auch künftig in ihren heutigen vier Wänden leben – bei Mietern ist dies bei 53 Prozent der Fall.

„Unsere Befragung belegt, dass die Baden-Württemberger selbstbewusst auf das eigene Bundesland schauen – aber mangelnder Wohnraum ist das Thema der Stunde. Dies gilt es zu lösen, bevor es für das Land zum Nachteil wird. Ausreichende, wertige und bezahlbare Wohnungen, gerade in den städtischen Regionen, werden gebraucht. Die angespannte Situation erfordert kreative Lösungen – von der Umnutzung von Bestandsgebäuden über die Revitalisierung von Brachflächen bis zur Ausweisung von neuem Bauland“, sagt Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG.

Quelle: Pressemitteilung W&W

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist ein Finanzunternehmen, das in den Bereichen finanzielle Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung tätig ist. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen 14.000 Mitarbeiter und betreut rund sechs Millionen Kunden. (TH1)

www.wuestenrot.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Neue Geschäftsführerin bei der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

Der Börsenrat hat Dr. Katja Bodenhöfer-Alte mit Wirkung zum 1. September ...

Studie: Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Um die Versorgungslücke im Alter zu schließen, müssen jüngere ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …