"Jamestown 31": Vertriebsunterlagen für US-Immobilienfonds liegen bereit

Der in Deutschland führende Anbieter von US-Immobilienfonds, Jamestown, ist mit einem neuen Publikums-AIF am Start. Die Verkaufsunterlagen liegen bei der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) Jamestown US-Immobilien für den Vertrieb bereit. Laut Verkaufsprospekt ist vorgesehen, bei Anlegern Anteile mit einem Emissionsvolumen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag bis zum 30. Juni 2021 zu platzieren. Das Eigenkapital des Fonds kann bei entsprechender Anlegernachfrage auf bis zu 750 Millionen US-Dollar erhöht werden.

Im Rahmen seiner Anlagestrategie beabsichtigt „Jamestown 31“, vermietete Einzelhandels-, Büro- und Mietwohnobjekte in den wichtigsten Metropolen der USA und bedeutenden Großräumen der US-Küstenstaaten zu erwerben, professionell zu bewirtschaften und nach einer Laufzeit von sieben bis zwölf Jahren wieder zu verkaufen. Nach Objektankauf besteht die Strategie des Fonds darin, die Qualität und Positionierung der Investitionsobjekte zu verbessern, für hohe Mieterzufriedenheit zu sorgen sowie den Nettomietüberschuss während der Anlagedauer zu maximieren. Darüber hinaus kann der Fonds in Projektentwicklungen bis zu 25 Prozent des Verkehrswerts der Immobilien investieren, die die Gesellschaft und ihre Beteiligungsgesellschaften erwerben.

Durch den Erwerb mehrerer zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht identifizierter Immobilien wird eine Diversifikation im Hinblick auf regionale Standorte, Immobiliennutzungsarten und Mieter angestrebt. Anzahl und Größe der Investitionsobjekte hängen von der Höhe des gezeichneten Eigenkapitals ab. Die Investitionsphase des „Jamestown 31“ soll spätestens drei Jahre nach Beginn des Vertriebs abgeschlossen werden.

Die geplanten Ausschüttungen betragen bis zum 31. Dezember 2021 zwei Prozent per annum. Anschließend sollen jährlich Auszahlungen in Höhe von vier Prozent an die Fondsanleger vorgenommen werden. Verkaufserlöse werden an die Anleger ausgeschüttet, sofern sie nicht gemäß der Anlagestrategie neu investiert werden. Die KVG beabsichtigt, den Fonds in einem Zeitraum von sieben bis zwölf Jahren ab dem 1. Januar 2022 durch Verkauf der Immobilien aufzulösen. Im Rahmen des Basisszenarios wird mit einem Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 150 Prozent (vor Steuern bezogen auf das investierte Eigenkapital ohne Ausgabeaufschlag) gerechnet.

Die Mindestbeteiligung für „Jamestown 31“ beträgt 30.000 US-Dollar plus fünf Prozent Ausgabeaufschlag. Für Anleger, die schon über eine US-Steuernummer verfügen, beträgt die Mindestbeteiligung 20.000 US-Dollar plus Agio.

Die Funktion der Verwahrstelle für den Fonds hat die Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG mit Sitz in Frankfurt am Main übernommen. (DFPA/TH1)

zum Verkaufsprospekt

Quelle: Website Jamestown, eigene Recherche

Jamestown, L.P. ist ein amerikanisches Immobilienunternehmen mit Sitz in Atlanta und deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaft, der Jamestown US-Immobilien GmbH, in Köln. Das 1983 gegründete Unternehmen ist auf Immobilien- und Forstinvestitionen in den USA spezialisiert. Es beschäftigt rund 220 Mitarbeiter und hat bislang 34 Geschlossene US-Immobilienfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund zehn Milliarden US-Dollar (neun Milliarden Euro) aufgelegt.

www.jamestown.de

Zurück