Beendet die vierte Welle die Börsen-Party?

Marktkommentar von Marcus Hüttinger, Kapitalmarktstratege beim Fondsberater Gané. Seiner Einschätzung nach reduzieren weitere Fortschritte bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen die Wahrscheinlichkeit eines pandemiebedingten Kursrutsches:

Marcus Huettinger
Marcus Hüttinger

Das kalte Wetter, die hoch ansteckende Delta-Variante und eine zu niedrige Impfquote haben dazu geführt, dass in Europa die Corona-Infektionszahlen und die Hospitalisierungsrate dramatisch ansteigen. Vor ein paar Wochen diskutierte Deutschland noch über das offizielle Ende der Pandemie. Nun sehen sich die Niederlande bereits wieder gezwungen, Gastronomie, Geschäfte und Sportstätten zu schließen. Österreich befindet sich im vierten Lockdown und plant die Einführung einer Impfplicht. In Deutschland lassen die sprunghaft steigende Zahl an Intensivpatienten und die beginnende Überlastung des Gesundheitssystems Rufe nach schärferen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens lauter werden. Viele Marktteilnehmer fühlen sich bereits wieder an den Lockdown aus dem Frühjahr 2020 zurückerinnert. Ihm ging ein dramatischer Börsencrash voraus und die weltweiten Einschränkungen hatten die schärfste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg zur Folge. Und heute? Beendet die vierte Welle möglicherweise die aktuelle Börsen-Party?

Unseres Erachtens nein, denn eine globale wirtschaftliche Vollbremsung, wie sie mit dem Ausbruch der Pandemie einherging, ist heute nicht mehr zu erwarten. Große Unterschiede im internationalen Infektionsgeschehen und bei den Impfquoten erlauben mittlerweile gezielte Maßnahmen, die für die Aktienmärkte deutlich einfacher zu verarbeiten sind. So weisen zum Beispiel Portugal und Spanien mit über 80 Prozent eine hohe Quote der vollständig Geimpften auf. Deutschland hinkt mit 68 Prozent noch hinterher. Zusätzlich liegt die historische Infektionsrate der portugiesischen Bevölkerung mit elf Prozent nahezu auf dem doppelten Niveau Deutschlands. Entsprechend fällt der Anteil der Genesenen in Portugal höher aus. Kein Wunder also, dass die Sieben-Tage-Inzidenz mit 94 für Spanien und 171 für Portugal weiter unter dem Niveau Deutschlands (419) oder Österreichs (1.049) liegt. Im Ergebnis lässt die aktuelle Datenlage schärfere Maßnahmen nur vereinzelt erwarten. Das Wirtschaftswachstum dürfte allenfalls punktuell belastet, aber nicht mehr flächendeckend ausgebremst werden. Zudem handelt die Börse bekanntermaßen die Zukunft. Deshalb reduzieren weitere Fortschritte bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen die Wahrscheinlichkeit eines pandemiebedingten Kursrutsches. Besonders vielversprechend ist Pfizers antivirale Tablette. Sie soll das Hospitalisierungsrisiko um 90 Prozent senken. Damit läge die Wirksamkeit weit über dem bereits in Großbritannien zugelassenen Merck-Präparat „Molnupiravir“, das die Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung um immerhin 50 Prozent senkt. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die Medikamente auch in den USA und Europa verfügbar sind. Zusätzlich beschleunigte Corona die digitale Transformation. Unternehmen sind IT-seitig gewappnet, sollte die Pandemie länger anhalten.

Entscheidend für die künftige Börsenentwicklung ist neben der lieferkettenbedingten Inflationsbeschleunigung die Politik der Zentralbanken. Fed und EZB haben mehrfach ihre Flexibilität im Verlauf der Pandemie betont. Eine Verknappung der US-Geldmenge durch Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe, das so genannte „Tapering“, hat für die globalen Aktienmärkte eine größere Bedeutung als punktuelle Lockdown-Maßnahmen in Europa. Dementsprechend ist für Gané die Normalisierung der Geldpolitik der wichtigste Börsenfaktor.

Marcus Hüttinger ist Kapitalmarktstratege bei der inhabergeführten Anlage- und Fondsberatung Gané AG mit Sitz in Aschaffenburg. Das 2007 von J. Henrik Muhle und Dr. Uwe Rathausky gegründete Unternehmen ist auf Value-Investments spezialisiert und verantwortet ein Fondsvolumen in Höhe von 5,2 Milliarden Euro.

www.gane.de

Zurück

Gastbeiträge
Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt