David und Goliath gemeinsam? Der Markteintritt neuer Player als Chance für Versicherer

Gastkommentar von René Schoenauer von Guidewire Software zu aktuellen Entwicklungen und Chancen auf dem Versicherungsmarkt:

Rene Schoenauer
René Schoenauer

Bereits seit längerem nehmen Techgiganten wie Amazon und Google den Versicherungsmarkt ins Visier. Auch Unternehmen aus anderen Branchen versuchen, ihr Kerngeschäft durch Versicherungsprodukte auszubauen – der Vorstoß von Ikea ist hierfür ein Beispiel. Wie ist die aktuelle Situation? Haben die Big Player, die über riesige Datenmengen und Kapitalmacht verfügen, sich zu einer wachsenden Bedrohung für die etablierten Versicherer entwickelt? Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass aktuell kein Grund zur Panik besteht. Vielmehr bietet der Markteintritt neuer Player den Versicherern Chancen.

Die Wogen haben sich geglättet

Amazon hat im vergangenen Jahr in den USA mit dem Amazon Insurance Accelerator einen weiteren Schritt in den Versicherungsmarkt gemacht. Das Netzwerk aus Versicherern, zu dem auch die Munich Re, Hiscox und Chubb gehören, stellt Verkäufern auf der Handelsplattform eine Betriebshaftpflichtpolice zur Verfügung. Die Police sichert finanzielle Schäden ab, die Kunden durch den Kauf defekter Ware entstehen.

Das neue Versicherungsangebot von Amazon war der einzige große Coup. Auf lokaler Ebene gab es 2021 einige Kooperationen. So hat sich zum Beispiel die Sparkassen Direktversicherung mit einem umsatzstarken Möbelhändler zusammengeschlossen. Kunden können jetzt beim Online-Möbelkauf schnell und einfach eine Hausratversicherung abschließen; dabei stehen zwei Produktvarianten zur Verfügung. Dieses Embedded-Insurance-Modell zeigt, dass der Markt nicht nur von versicherungsfremden großen Unternehmen verändert wird, sondern dass auch etablierte Versicherer nach Partnerschaften streben, um ihr Geschäft auszubauen.

In diesem Jahr gab es vor kurzem einen weiteren Vorstoß von Tesla. Nach dem Eintrag einer deutschen Gesellschaft im Handelsregister kann das Unternehmen nun Kfz-Versicherungen anbieten. Allerdings ist fraglich, ob das Prämienmodell aus den USA hier anwendbar ist, da die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Speicherung von Daten zum Fahrverhalten andere sind.

Testfeld Versicherungen

Trotz aller Bewegung am Markt: Die branchenverändernden Effekte neuer Zusammenschlüsse und Geschäftsmodelle sind bisher ausgeblieben. Und längst nicht alle Vorstöße in den Versicherungsmarkt waren erfolgreich. Dies deutet darauf hin, dass branchenfremde Unternehmen wie die Techgiganten Amazon, Google und Co. sich immer noch in einer Orientierungsphase befinden. Amazon drängt zwar einerseits auf den Versicherungsmarkt, um neue Geschäftsfelder zu erschließen – das Unternehmen hat laut Statista im Jahr 2020 nur noch rund 50 Prozent seines Umsatzes über E-Commerce erzielt. Andererseits positioniert Amazon sich selbst als Vermittler zwischen Versicherern und Onlinehändlern.

Die BigTechs agieren noch recht zurückhaltend. Hier zeigen sich auch die fehlende Erfahrung und das mangelnde Branchenwissen. Im Fokus des Interesses stehen Segmente, die hohe Margen bei einfachen Produkten versprechen, wie etwa Reiserücktritt- oder Hausratversicherungen. Je komplexer das Produkt ist, desto unwahrscheinlicher ist der Markteintritt eines der Big Player. Hier spielt auch das Thema persönliche Beratung eine große Rolle. Trotz der wachsenden Digitalisierung in der Versicherungsbranche erwarten die Kunden im Sinne einer optimalen Customer Experience, dass persönliche Ansprechpartner zur Verfügung stehen – ein Konzept, das den großen Digitalunternehmen zusätzliche Ressourcen abfordert.

Es zeichnet sich zunehmend ab, dass sich die Techgiganten eher als Kooperationspartner denn als Konkurrenten der etablierten Versicherer verstehen. Die einzelnen Geschäftsmodelle variieren dabei sehr stark. Allerdings bleibt abzuwarten, ob Amazon und Co. sich auf Dauer mit der Rolle als Partner zufriedengeben oder doch wieder stärker in die Angriffsposition wechseln.

Allianzen schmieden

Die klassischen Versicherer sind gut beraten, sich mit der potentiellen Konkurrenz zusammenzuschließen – wenn es sinnvoll und möglich ist. Die Techgiganten und globalen Player sind Vorreiter beim Aufbau von digitalen Ökosystemen und Plattform-Modellen, die einen Mehrwert bieten. Von dieser Erfahrung können Versicherer nur profitieren. Dies erfordert jedoch ein Umdenken bei den Versicherern: Laut dem World InsurTech Report 2020 ist die Mehrheit der InsurTechs in Deutschland an einer Zusammenarbeit mit großen Tech-Unternehmen interessiert, während die etablierten Versicherer noch sehr verhalten sind.

Gleichzeitig sollten die Versicherer ihre eigenen Innovationsinitiativen vorantreiben, zum Beispiel Greenfield-Modelle, die es ermöglichen, mit einem Spin-off ein neues Produkt zu entwickeln und erfolgreich zu vermarkten. Schnelligkeit und Skalierbarkeit sind Kernattribute für alle digitalen Innovationen. Ein SaaS-Modell, das von einem externen Partner bereitgestellt wird, der sich um die laufende Modernisierung der IT-Infrastruktur kümmert, bietet viele Vorteile. Dazu gehören der Zugriff auf Data-Analytics- und KI-Lösungen, schnellere Produkteinführungen, ein optimiertes Kundenerlebnis sowie der Aufbau eines Partner-Ökosystems. So aufgestellt können Versicherer selbstbewusst auf Mitbewerber zugehen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit ausloten.

René Schoenauer ist Director Product Marketing für die EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bei Guidewire Software (München). Das 2001 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in San Mateo (USA) ist ein Anbieter von Kernsystemen, Datenmanagement und -analytik sowie digitalen Lösungen für Schaden- und Unfallversicherer. Es hat mehr als 450 Kunden in 34 Ländern.

www.guidewire.de

Zurück

Gastbeiträge
Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt