Die Geschichte zweier Zentralbanken

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der Sitzungen von Fed am 14. und 15. Dezember und EZB am 16. Dezember 2021. Er erwartet, dass sich Leitzinsdifferenzen zwischen Vereinigten Staaten und Eurozone vergrößern werden:

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Nachdem die geldpolitische Ausrichtung von US-Notenbank (Fed) und Europäischer Zentralbank (EZB) seit Ausbruch der Corona-Pandemie stark gleichgerichtet war, ist für 2022 kein synchroner Kurs mehr zu erwarten. Denn die Zentralbanken agieren nun in einem geänderten Umfeld: Sowohl hinsichtlich der Inflations- und Wachstumsentwicklung als auch mit Blick auf die Coronakrise sitzen die Vereinigten Staaten und die Eurozone nicht mehr im gleichen Boot. Mit Blick auf die Geldpolitik bedeutet dies: Angesichts eines nicht mehr als nur vorübergehend angesehenen Inflationsanstiegs dürfte die Fed beschleunigt eine Normalisierung der Geldpolitik angehen. Bei der EZB hingegen dürfte dieser Prozess deutlich zaghafter verlaufen. Als Konsequenz werden sich die Leitzinsdifferenzen zwischen den beiden Regionen vergrößern.

Fed ändert ihren Kurs

  • Die Fed dürfte auf ihrer FOMC-Sitzung am 14. und 15. Dezember ankündigen, das Tempo des Tapering zu beschleunigen. Die Wertpapierkaufprogramme dürften also schneller als zuvor avisiert beendet werden, nämlich nun voraussichtlich bereits im März 2022.
  • Im Gefolge der Sitzung wird die Fed auch ihre neuen Wachstums- und Inflationsprognosen bekanntgeben, wobei letztere voraussichtlich nach oben korrigiert werden. Auch bei den Leitzinserwartungen der einzelnen Mitglieder des Offenmarktausschusses, den sogenannten „Fed Dots“, dürfte es eine Anpassung nach oben geben, entsprechend der aktuellen Markterwartung von je drei Zinserhöhungsschritten in den Jahren 2022 und 2023.
  • Die Märkte sind auf eine restriktivere Haltung der Fed vorbereitet. Dies zeigen die Erwartung kurzfristiger Zinserhöhungsschritte und – in deren Gefolge – der deutliche Rückgang der langfristigen Inflationserwartungen. Gleichwohl sollten Anleger mit erhöhter Volatilität rechnen.

EZB bleibt auf Kurs, passt aber die Geldpolitik an

  • Von Seiten der EZB erwarten wir eine Bestätigung, dass das Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) bis Ende März 2022 auslaufen wird. Gleichzeitig – und als partielle Kompensation – dürfte es aber eine Aufwärtskalibrierung der monatlichen Käufe im Rahmen des Asset Purchase Programme (APP) geben.
  • Im Unterschied zu den USA erwarten wir von der EZB jedoch keinerlei Äußerungen hinsichtlich etwaiger Zinsänderungen. Hierzu dürfte es solange nicht kommen, wie die EZB den Inflationsanstieg als vorläufig erachtet.
  • Die Zinserwartungen der Anleger bleiben auf niedrigem Niveau gut verankert. Wenngleich die Volatilität der Zinsdifferenzen zunehmen dürfte, scheint Investoren Ruhe angeraten.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors (Frankfurt am Main).

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Ulrike Kastens
Ulrike Kastens

Kommentar von Ulrike Kastens (DWS) im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am 2. Februar ...

Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 31. ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt