Ein Wendepunkt für die EZB

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am 9. Juni 2022. Seiner Einschätzung nach dürfte EZB-Präsidentin Christine Lagarde einen „hawkishen“ Ton anschlagen:

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte die dieswöchige Sitzung dazu nutzen, das Ende ihrer Wertpapierkäufe für Juni zu bestätigen und eine Zinserhöhung für Juli anzukündigen – die erste monetäre Straffung seit elf Jahren. Diese Entscheidungen kämen nicht überraschend und ihre Reihenfolge stünde im Einklang mit der von der EZB-Führung wiederholt kommunizierten Abfolge geldpolitischer Maßnahmen. Die Sitzung am 9. Juni wird daher einen echten Wendepunkt in der Geldpolitik der EZB markieren.

Angesichts des stetigen Anstiegs der Inflationsrate in der Eurozone – im Mai lag die Gesamt-Teuerungsrate bei 8,1 Prozent und die Kerninflation bei 3,8 Prozent gegenüber Vorjahr – steht die EZB unter Druck. Sie muss eine angemessene Antwort finden und sie sollte sich dabei von einem Gefühl der Dringlichkeit leiten lassen, das in ihren Handlungen und Reden bislang fast nicht vorhanden war. In 14 Ländern liegt die Inflation nämlich sogar über 8,1 Prozent, darunter auch in Deutschland mit 8,7 Prozent gegenüber Vorjahr.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde dürfte daher einen „hawkishen“ Ton anschlagen und die Entschlossenheit der EZB bekräftigen, das Mandat zur Preisniveaustabilität zu erfüllen. Darüber hinaus dürfte sie sich auch zu einem weiteren Thema äußern, das die Aufmerksamkeit der Märkte auf sich gezogen hat, nämlich Zeitpunkt, Ausmaß und Tempo der Zinserhöhungen. Die Veröffentlichung der Mai-Inflationszahlen hat im EZB-Rat eine Debatte zwischen den Befürwortern einer ersten Anhebung um 25 Basispunkte und denjenigen einer Anhebung um 50 Basispunkte entfacht. Die Märkte haben begonnen, die Möglichkeit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte bereits im Juli und gegen Jahresende 2022 einzupreisen, und sie rechnen dazwischen während jeder EZB-Sitzung mit einem Zinsschritt.

Unserer Einschätzung nach wird die EZB jedoch an ihren bisherigen Plänen festhalten und sich zwar notfalls dezidiert zu Wort melden, insgesamt aber einen schrittweisen und moderaten Ansatz verfolgen. Angesichts der sich abzeichnenden Konjunkturabschwächung in der Eurozone – insbesondere in der größten Volkswirtschaft Deutschland – dürfte die Zentralbank vorsichtig bleiben und im Juli nicht zu einem großen Schlag ausholen. Vielmehr dürfte sie für ihren ersten Schritt eine Anhebung um 25 Basispunkte bevorzugen, gleichzeitig aber ihre Bereitschaft signalisieren, bei Bedarf energischer zu handeln.

Indem sie damit die Tür für stärkere Zinserhöhungen offenlässt, würde die EZB dem Wunsch der Hardliner im Rat nach einer Eindämmung der Inflationserwartungen entgegenkommen. Gleichzeitig dürfte der geldpolitische Kurswechsel den allmählichen Anstieg der langfristigen Zinssätze im Euroraum weiter vorantreiben.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors in Frankfurt am Main. Das Unternehmen des Allianz-Konzerns verwaltet 637 Milliarden Euro Assets under Management für institutionelle und private Anleger in Aktien-, Renten-, Private-Markets- sowie Multi-Asset-Strategien.

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt