EZB am Zug

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier, Allianz Global Investors, im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am 12. März 2020. Angesichts des Einbruchs an den Aktienmärkten und massiver Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus erwartet er, dass die Europäische Zentralbank handeln wird:

Die US-Notenbank hat am 3. März einen Absicherungs-Zinssenkungsschritt um 50 Basispunkte vorgenommen. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Handelns kann durchaus in Zweifel gezogen werden – der „Fed Put“ mit dem Ziel, die Märkte zu unterstützen, blieb ohne Erfolg. Gleichwohl sind wir sicher, dass auch die Europäische Zentralbank (EZB) Maßnahmen ergreifen wird. In einem äußerst unsicheren Umfeld hinsichtlich des Ausmaßes der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie muss sie quasi handeln. Präsidentin Christine Lagarde hat Anfang der vergangenen Woche ausdrücklich bestätigt, dass die Notenbank die ökonomischen Risiken, die das Coronavirus mit sich bringt, berücksichtigen wird. Auch der starke Rückgang der Inflationserwartungen (fünfjährige Inflationsswaps auf Sicht von fünf Jahren lagen am 9. März bei 0,95 Prozent) und die jüngste Korrektur des US-Dollars unterstützen eine geldpolitische Maßnahme.

Auf einen exogenen Angebotsschock, der zunehmend auf die Nachfrageseite ausstrahlt, reagieren zu müssen, ist für eine Zentralbank immer eine unangenehme Situation. Für die EZB gilt dies umso mehr, da sie bereits seit Jahren eine Krisen-Geldpolitik betreibt, in der sie die ihr zur Verfügung stehenden Instrumente ausgiebig genutzt hat. Zu nennen sind ein negativer Einlagenzinssatz, Wertpapierkäufe (Quantitative Easing, QE) sowie gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (Targeted Longer-Term Refinancing Operations, TLTROs).

Verschiedene Maßnahmen seitens der EZB sind denkbar:

  • eine Zinssenkung um 10 Basispunkte mit flankierenden Maßnahmen zur Stärkung der Zinssatz-Staffelung (der mehrstufigen Einlagefazilität also, bei der die Negativverzinsung der Überschussreserven der Banken oberhalb spezifischer Schwellenwerte ausgelöst wird),
  • eine Lockerung der Parameter für die angestrebten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs),
  • eine Zunahme der Wertpapierkäufe (QE), die auf Unternehmensanleihen abzielen.

Die Märkte erwarten eine Zinssenkung. Wir dagegen gehen eher von einer Erhöhung von QE aus. In einem Umfeld, in dem in der Eurozone verstärkt über mögliche budgetäre Hilfsmaßnahmen nachgedacht wird, erscheint ein noch stärker negativer Zinssatz nämlich wenig dringlich. Darüber hinaus könnte eine Lockerung der TLTRO3-Parameter mit Finanzierungsfazilitäten für kleine und mittelgroße Unternehmen die Banken dazu ermutigen, den Zugang zu Krediten für die am stärksten von der Krise betroffenen Firmen zu verbessern. Das Ziel ist zu verhindern, dass aus Liquiditätsproblemen Solvenz-Probleme werden, die zu einer Kaskade von Konkursen und einer Explosion der Arbeitslosigkeit führen könnten.

Die Anleger werden die Maßnahmen und die Erläuterungen der EZB genau verfolgen. In der aktuellen Phase hoher Volatilität gilt es für sie, eine hohe Duration der Zinsportfolios beizubehalten, wobei Anleihen der Euro-Kernstaaten, Treasuries und Bundesanleihen bevorzugt werden sollten. Darüber hinaus ist angeraten, Kreditpositionen abzusichern, um den Verkauf von Wertpapieren auf illiquiden Marktsegmenten zu vermeiden.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors, Frankfurt am Main.

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt