Kurs halten in schwerer See

Thomas Boeckelmann
Thomas Böckelmann

Kommentar von Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch GmbH, zu den aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten. Er hält Aktien unverändert für alternativlos:

Der Monat Februar hat eindrucksvoll dokumentiert, wie fragil und anfällig unsere globalisierte Welt auch jenseits politischer Ereignisse ist. Ein Virus und die menschliche Neigung zum Herdenverhalten erzeugten an den Kapitalmärkten eine eigenständige Dynamik, die sich gerade selber zu überholen scheint. Bis zur Monatsmitte sind Warnungen zahlreicher Virologen ignoriert worden, der Virus SARS-CoV2 könne außer Kontrolle geraten. Viele Aktienmärkte erreichten noch am 19. Februar ein neues Allzeithoch, getrieben vom seit Herbst letzten Jahres anhaltenden Momentum bezüglich einer Einigung im Handelskonflikt der Vereinigten Staaten und Chinas. Die Nachrichten über eine unkontrollierte Verbreitung von CoV2 in Europa führten zum schnellsten Abverkauf der Aktienmärkte – ausgehend von historischen Höchstständen – in der langen Börsengeschichte. Binnen vier Tagen erreichten die Weltaktienmärkte mit minus zehn Prozent ein sogenanntes Korrekturniveau, ein Viertel aller Titel fiel sogar um 20 Prozent oder mehr.

Coronavirus führt zu irrationalen Entwicklungen an den Märkten

In Extremsituationen an den Börsen führt die Kombination von zunehmend gleichgerichtetem technisch geprägtem Handel und dem Herdentrieb der Marktteilnehmer zu einer gegenseitigen Verstärkung der Auswirkungen der Epidemie. Anleger suchen aktuell aus Angst vor dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft ausgerechnet Schutz in Bankeinlagen – einem Ort, der falls die Befürchtungen wahr werden voller systemischer Risiken steckt und sehr ungemütlich werden kann. Offenbar findet keinerlei Differenzierung mehr statt, Aktienmärkte werden pauschal abverkauft. Zu einem gewissen Grad ist das erklärbar: Passives Investieren über Indexfonds und ETFs führt zu einer Anonymisierung der Unternehmen, in die man investiert. Der ETF-Anleger folgt lediglich dem Markt. In einem spezialisierten Depot hingegen, mit Branchen, Themen aber auch Einzeltiteln erweist sich dieses Herdenverhalten oft als irrational. Zwar kann heute niemand wissen, wie schlimm die Pandemie in ihren Auswirkungen wird – vieles spricht aber für einen temporären Einmaleffekt auf die Weltwirtschaft.

Aktien nach wie vor alternativlos

Die Aktienbewertungen sind in den ersten beiden Februarwochen gemessen an ihrer absoluten Historie extrem gestiegen und die eingepreisten Gewinnerwartungen waren zumindest für 2020 mehr als sportlich. Aber selbst dieser Anstieg hat an der grundsätzlich strukturellen Attraktivität der Aktien nichts verändert. Vor allem bleiben sie aus langfristiger strategischer Sicht – auch für die Vermögensmanagement Euroswitch – alternativlos. Vereinzelt haben sich bereits mit entsprechend langfristigem Blick wieder Anlagechancen eröffnet. Dabei darf man auch auf die Unterstützung der internationalen Politik hoffen, zumindest dort, wo die Zeichen der Zeit aber auch der Sinn dieses Weltfinanzsystems erkannt werden. So ist das Helikoptergeld in Hong Kong Ausdruck der Entartung eines schuldenbasiertes Systems über Jahrzehnte. Doch wir sind optimistisch: Das Zeitalter krisengeschuldeter unkonventioneller Methoden muss für uns Anleger nicht zwangsläufig schlecht sein.

Thomas Böckelmann ist leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch GmbH, einer bankenunabhängigen Vermögensverwaltung mit Sitz in Frankfurt am Main.

www.euroswitch.de

Zurück

Gastbeiträge
Bernhard Matthes
Bernhard Matthes

Marktkommentar von Bernhard Matthes von der Bank für Kirche und Caritas ...