Monatsfrage: ChatGPT als Unterstützung bei Investitionsstrategien

DFVA-Logo

Mit ChatGPT, einem der neuesten Megatrends im Bereich Künstliche Intelligenz, beschäftigte sich die aktuelle Monatsfrage des Verbands der Investment Professionals DVFA. Entwickelt von OpenAI, eröffnet ChatGPT als fortschrittliches Neurolinguistisches Programmiertool (NLP-Tool) auch Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Finanzwirtschaft. Immerhin gut ein Drittel (35 Prozent) der befragten DVFA Investment Professionals hat bereits mit ChatGPT Texte schreiben lassen, obwohl der Chatbot als Prototyp eines textbasierten Dialogsystems erst seit November 2022 öffentlich zugänglich ist.

Bisher arbeitet ChatGPT mit einer eigenen Datenbank, in der Informationen nach 2021 nicht eingepflegt sind. Das wird sich aber in naher Zukunft ändern. Der Rückgriff auf aktuelle Daten ist für die Befragten die Voraussetzung dafür, dass passgenaue Analysen erstellt werden können. Sicher ist, dass die neue Technologie die Branche innerhalb kurzer Zeit tiefgreifend verändern könnte. „Die Mehrheit von 67 Prozent der Befragten teilt die Meinung, dass ChatGPT künftig maßgeschneiderte Lösungen unterstützen kann, so dass sich der Investment Professional früher oder später mit der Technik beschäftigen muss“, meint Christoph Schlienkamp, stellvertretender Vorsitzender der DVFA.

Eine Chance jetzt und im dreijährigen Zeithorizont

Wie wird künstliche Intelligenz wie ChatGPT für die Tätigkeit der Investment Professionals eingestuft, aktuell und in drei Jahren? Die Befragten zeigen sich offen: 53 Prozent sehen gegenwärtig eine Chance darin, 69 Prozent in drei Jahren. Die wachsende Macht von Sprachmodellen wird wahrgenommen und nimmt zukünftig zu. „Eine nette Spielerei“ urteilen für die Gegenwart jedoch 39 Prozent, für den dreijährigen Zeithorizont schrumpft diese Einstufung auf 16 Prozent. Bemerkenswert ist, dass die Bewertung als ein Risiko für Investment Professionals in der Gegenwart nur von acht Prozent gesehen wird und in drei Jahren von 15 Prozent. Das Risiko wird für die Tätigkeit als Investment Professional als überschaubar eingestuft.

Analyse von Finanzdaten und Vorhersage von Investitionsentscheidungen

Nach der Bedeutung für die Auswertung von Finanzdaten und die Vorhersage von Anlageentscheidungen fragte der Verband nochmals die Rolle von ChatGPT für die Gegenwart und in drei Jahren ab. Als „gutes“ Vehikel stuften ChatGPT gegenwärtig drei Prozent ein, in drei Jahren ansteigend auf 33 Prozent. Die Bedeutung des Instruments wird damit als zunehmend angesehen, wenn auch von einem geringen Ausgangswert kommend. Momentan „mittelmäßig“ urteilen 39 Prozent, in drei Jahren 49 Prozent. Für die Drei-Jahres-Prognose ist dies der höchste Wert. 58 Prozent sehen ChatGPT aktuell als „schwaches“ Instrument, ein Wert, der für das Zeitfenster nach drei Jahren aber auf 18 Prozent sinkt.

Maßgeschneiderte Lösungen für Anforderungen der Anleger

Künstliche Intelligenz bietet neuartige Möglichkeiten im Hinblick auf personalisierte, ganz auf die Bedürfnisse der Investoren abgestimmte Investitionsstrategien. Der Verband fragte: Glauben Sie, dass ChatGPT in drei Jahren personalisierte Investitionsstrategien auf Basis von Präferenzen und Zielen des Anlegers entwickeln kann? Eine überwiegende Mehrheit von 67 Prozent bejaht dies. Eher nein meinen 33 Prozent. Die Technik wird somit mehrheitlich als zukunftsfähig eingeschätzt.

Der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Standesorganisation aller Investment Professionals in den deutschen Finanz- und Kapitalmärkten. Für seine über 1.400 Mitglieder aus dem Investment- und Risikomanagement engagiert sich der Verband für die Professionalisierung des Berufsstandes, erarbeitet Standards, fördert den Finance-Nachwuchs und bringt sich in die regulatorische und politische Diskussion ein.

www.dvfa.de

Zurück

Top-Storys
Michael Schneider
Michael Schneider

Das Nettofondsvermögen der offenen Immobilien-Publikumsfonds und der offenen ...

Logo BVI

Das Segment der Spezialfonds mit Nachhaltigkeitsmerkmalen ist mit 192 Milliarden ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt