La Française senkt Mindestanlagesummen der institutionellen Tranchen

Der Vermögensverwalter La Française Asset Management hat für vier Fonds die Mindestanlagesumme für die institutionellen Tranchen deutlich von einer Million Euro auf 100.000 Euro gesenkt. Von der Reduzierung profitieren der global in gelistete Infrastrukturunternehmen investierende „Ve-RI Listed Infrastructure (I)“, der Immobilienaktienfonds „Ve-RI Listed Real Estate (I)“, der Europafonds „Ve-RI Equities Europe“ sowie der Pionier der ETF-Dachfonds in Deutschland, der „Veri ETF-Dachfonds (I)“.

„Seit einiger Zeit stellen wir ein immer stärkeres Interesse auf institutioneller Seite für diese vier Fonds fest. Doch gerade für kleinere und mittelgroße Dachfonds, Vermögensverwalter und Stiftungen war die Einstiegshürde zu hoch. Mit der Senkung der Mindestanlagesumme machen wir nun unsere Fonds gerade für diese Zielgruppe deutlich attraktiver“, begründet Kay Scherf, Head of Sales von La Française Asset Management diesen Schritt. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung La Française

La Française ist ein Asset Manager dessen Geschäftsmodell aus den Bereichen Wertpapiere, Immobilien, Investmentlösungen und Direktfinanzierung besteht. Die Unternehmensgruppe spricht institutionelle und Privatkunden weltweit an. Dem Unternehmen sind rund 65 Milliarden Euro zur Verwaltung anvertraut (Stand 31. Dezember 2018).

www.lafrancaise-group.com

Zurück

Investmentfonds

Der Investmentmanager Jupiter Asset Management erweitert sein ...

Der Asset Manager Fidelity legt eine Nachhaltigkeitsfonds-Familie auf, die ...