Analyse: M&A-Profis überwinden Corona-Krise

Nachdem die Corona-Krise den M&A-Markt im vergangenen Jahr in eine Schockstarre versetzt hat, nimmt der Dealflow wieder Fahrt auf und erreicht beinahe Vorkrisenniveau – und das, obwohl die Corona-Krise nicht überwunden ist. Die Ergebnisse des ersten M&A Panels der internationalen Wirtschaftskanzlei CMS und des Magazins „Finance“ zeigten, wie leitende Mitarbeiter aus M&A-Abteilungen deutscher Unternehmen sowie Investmentbanker und M&A-Berater den Markt einschätzen.

Dass das M&A-Geschäft weitestgehend digital funktioniert, gebe den M&A-Professionals Zuversicht. Sie gehen Deals wieder aktiv an und sehen derzeit als wichtigste Dealtreiber die Erweiterung des Produkt- und Technologieportfolios (Unternehmensvertreter mit 7,86 von 10 Punkten und M&A-Berater sowie Investmentbanker mit 8,07 von 10 Punkten). Die Beschleunigung des Wachstums ist ebenso ein wichtiger Transaktionsgrund (7,66 beziehungsweise 7,91 Punkte). Mit 7,14 beziehungsweise 7,1 von 10 Punkten ist auch die Expansion in neue Märkte ein wichtiger Dealinitiator. Außerdem werde die Branchenkonsolidierung als wichtig erachtet. Im Vergleich zum Oktober 2020 haben damit die wichtigsten Gründe für Deals – neue Produkte und regionale Expansion – weiter an Relevanz gewonnen.

Besonders gesucht seien aktuell wachstumsgetriebene Deals – insbesondere jene im kleinen Stil. Dennoch werden Mega-Deals laut Analyse nicht ausbleiben. Die Befragten geben an, dass sie mit der derzeit günstigen Finanzierungssituation große Transaktionen stemmen können. Unternehmensvertreter stimmen dem mit einem Wert von 7,34 von 10 zu. Auch das Finanzierungsumfeld sehe gut aus: Unternehmensvertreter bewerten die Verfügbarkeit von Akquisitionsfinanzierungen mit 6,07 von 10 Punkten – der bisher höchste Wert lag im Oktober 2017 bei 6,20. Außerdem bewerten M&A-Berater und Investmentbanker das Finanzierungsumfeld für strategische Investoren und PE-Investoren mit 7,72, beziehungsweise 7,86 Punkten positiv. Insbesondere Private Equity lege deutlich im Vergleich zum Oktober 2020 zu.

Bei der Auswahl der Zielbranchen setzen M&A-Professionals, wie schon zu Beginn der Krise, weiterhin auf Sicherheit. So ist Software/IT derzeit die attraktivste Branche – und sogar höher eingestuft als im Oktober 2020 (8,59, wobei 10 für eine sehr hohe Aktivität spricht). Pharma und Healthcare rangiert auf Platz 2 mit einem Wert von 8,07. Am unbeliebtesten sind die Branchen Textil und Bekleidung (3,71 Punkte), Energie und Bergbau (4,03 Punkte) sowie Automotive (4,71 Punkte). Da sich das M&A-Geschäft auf wenige Zielbranchen fokussiere, verschärfe sich der Wettbewerb um die Assets. Die Unternehmensvertreter bewerten die Konkurrenz um Targets in Deutschland und Europa mit 7,45 von 10 Punkten als hoch. Damit liegt der Wert sogar höher als vor der Coronakrise (Oktober 2019: 7,41).

Die Auftragsbücher der befragten M&A-Berater und Investmentbanker seien so gut gefüllt wie schon lange nicht. Mit einem Wert von 1,41, wobei minus fünf für eine stark unterdurchschnittliche Auslastung und plus fünf für eine stark überdurchschnittliche Auslastung steht, ist das Projektaufkommen deutlich besser als erwartet. Grund dafür sei, dass derzeit viele Deals stattfinden, die im vergangenen Jahr aufgrund der Krise zunächst verschoben wurden. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung CMS

Die CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB mit Sitz in Berlin ist eine führenden wirtschaftsberatenden Anwaltssozietäten. In acht deutschen Wirtschaftszentren und an fünf internationalen Standorten sind mehr als 600 Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare für die 1999 gegründete Kanzlei tätig.

www.cms-hs.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Der Zinssenkungszyklus steht kurz bevor. Auch wenn die aktuell uneinheitliche ...

Quartierskonzepte, bei denen viele verschiedene Stakeholder vor Ort vernetzt ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt