Bluebay: "Der US-Zinserhöhungszyklus könnte vor dem Ende stehen"

In den Vereinigten Staaten könnten die Zinsen ihren Höchststand früher erreichen als erwartet. Die Gründe dafür erläutert Mark Dowding, Chief Investment Officer beim Vermögensverwalter, in seinem aktuellen Marktkommentar. Außerdem blickt er auf die Perspektiven für europäische Banken.

Auch in der vergangenen Woche haben Probleme im Finanzsektor die Schlagzeilen bestimmt. Laut Dowding deuten jüngste Entwicklungen in den USA auf strengere Standards bei der Kreditvergabe der Banken hin. Das habe eine Verschärfung der finanziellen Bedingungen zur Folge. Der Fed-Präsident Jerome Powell habe eingeräumt, dass sie denen einer Zinserhöhung von 25 oder 50 Basispunkten gleichkommen könnten. Daher sollte ein niedrigerer Höchststand der Fed Funds eingepreist werden.  

Vor diesem Hintergrund wurde die Entscheidung der Fed, die US-Leitzinsen um 25 Basispunkte zu erhöhen, als dovish angesehen – in der Hoffnung, dass der Zinszyklus nun kurz vor seinem Höhepunkt steht. Letztlich wird viel von den Wachstums- und Inflationsdaten der kommenden Monate abhängen. Eine weitere Anhebung um 25 Basispunkte Anfang Mai könnte aber die letzte Anhebung in diesem Zyklus darstellen.

„Uns würde nicht überraschen, wenn die im kommenden Monat eingehenden Wirtschaftsdaten etwas schwächer ausfallen. Der Grund: Das milde Wetter im Januar und Februar ist einem rauen März gewichen. Wir vermuten jedoch, dass die Kerninflation noch einige Zeit erhöht bleibt. Außerdem wird es eine Weile dauern, bis sich die Abschwächung der Wirtschaft stärker auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Wir bezweifeln daher, dass es vor Ende dieses Jahres zu Zinssenkungen kommen wird. Die Markterwartungen, die eine schnellere Umstellung auf eine akkommodierende Geldpolitik beinhalten, sind unserer Meinung nach falsch“, so Dowding.

In Europa lag das Hauptaugenmerk in dieser Woche auf dem Zusammenbruch der Credit Suisse. Obwohl sich die Spreads im Laufe der Woche weiter vergrößert haben, scheinen sich die Aussichten für die Banken in Europa wieder deutlich zu beruhigen.

Hinsichtlich der Perspektiven für die europäischen Banken sei das operative Umfeld so gut ist wie seit über zehn Jahren nicht mehr, meint Dowding. Höhere Zinssätze haben zu einer Verbesserung der Nettozinsmargen im gesamten Sektor geführt.

„Auch wenn Silicon Valley Bank und Credit Suisse an Bear Stearns und Lehman Brothers erinnern: Wir sind der Meinung, dass die Situation heute ganz anders ist als 2008. Zur Zeit der Finanzkrise verzeichneten die Banken wachsende Verluste bei US-Hypotheken und die Kreditqualität verschlechterte sich in alarmierendem Tempo. Der hohe Verschuldungsgrad und die schwache Regulierung verschärften diese Probleme noch. Heute sind die Bilanzen in einem wesentlich besseren Zustand. Wir gehen daher nicht davon aus, dass ein systemisches Risiko besteht. Die Wahrscheinlichkeit einer kurzfristigen Rezession ist vermutlich sehr gering“, so Dowding.

Im weiteren Jahresverlauf sei ein langsameres Wachstum wahrscheinlich. Momentan aber behalten die Volkswirtschaften ihren Schwung bei. In der Eurozone fallen Wachstum und Inflation wesentlich stärker aus als noch vor einigen Monaten erwartet. „Wir sind deshalb weiterhin der Meinung, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen bis zu ihrem Höchststand noch einige Male anheben muss. Die Straffung der Geldpolitik wird in der Eurozone nun schneller vonstattengehen als in den USA. Vor diesem Hintergrund tendieren wir eher zu der Ansicht, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar weiter aufwerten könnte“, schreibt Dowding abschließend. (DFPA/JF1)

RBC BlueBay Asset Management gehört zu RBC Global Asset Management und ist die Vermögensverwaltungsabteilung der Royal Bank of Canada (RBC) in EMEA & APAC. RBC Global Asset Management verwaltet ein Vermögen von rund 389 Milliarden US-Dollar (Stand: 31. Dezember 2022) und beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter.

www.bluebay.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Künstliche Intelligenz (KI) wirft viele ethische Fragen auf, die sich in ...

Die Anteile von Aktien und Anleihen der Universitätsportfolios entsprechen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt