DVFA-Monatsfrage zur Geldpolitik

Ihre aktuellen Einschätzungen zur Geldpolitik äußerten die Investment Professionals der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) im Rahmen der jüngsten DVFA-Monatsfrage. Hintergrund waren die für den Jahresverlauf durchweg klar auf „Expansion“ gerichteten Erwartungen der Märkte, die bereits mehrfache und in Summe deutliche Leitzinssenkungen der Fed und EZB antizipieren.

Ingo R. Mainert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DVFA, erläutert: „Hauptziel der Fed und der EZB ist nach wie vor die Wiederherstellung der angestrebten Preisniveaustabilität. Rund drei Viertel unserer Umfrageteilnehmer halten die bisherigen Schritte der Fed für ausreichend restriktiv. Für die Geldpolitik der EZB sehen das nur 58 Prozent so. Umgekehrt hält jeder Dritte der Befragten die EZB für unzureichend restriktiv, die Fed nur jeder Sechste. Insgesamt wird die Politik der Fed somit als robuster und weniger zögerlich als die der EZB eingestuft. Und die Erwartungen der Befragten zur zeitlichen Reihenfolge sind klar: 86 Prozent sagen, dass die Fed 2024 mit Zinssenkungen starten und die EZB in deren Kielwasser fahren wird.“

Befragt nach ihren Leitzinserwartungen für das Jahresende 2024 halten immerhin 42 Prozent für am wahrscheinlichsten, dass die Fed bis dahin die Leitzins-Obergrenze um mindestens 100 Basispunkte senken wird. Für die EZB erwarten das nur 15 Prozent, dagegen sehen 70 Prozent den EZB-Einlagensatz am Jahresende zwischen 3,25 und 3,75 Prozent.

Nach den Anleihekäufen der beiden großen Zentralbanken (Quantitative Easing, QE) stehen diese vor der Frage, in welchem Tempo und auf welche Weise sie ihre Bilanzsummen wieder reduzieren sollen oder können. Denn mit QE wurden auch die Kapitalmarktzinsen lange Zeit künstlich gesenkt. Wenn die Notenbanken jetzt nicht nur fällige Anleihen in ihrem Portfolio nicht mehr ersetzen, sondern zusätzlich Bestände aktiv in die Märkte zurückgeben (Quantitative Tightening, QT), würde die damit einhergehende Liquiditätsverknappung die erwartete Zinssenkungspolitik also möglicherweise behindern. Dennoch erwarten fast zwei von drei Befragten (63 Prozent), dass die Bilanzen von Fed und EZB weiterhin schrumpfen werden. Jeder Zehnte erwartet das dagegen nicht, unentschieden äußerten sich 27 Prozent.

Trotz der skizzierten Gefahr inkonsistenter Geldpolitik halten 31 Prozent der Teilnehmer eine Trennung von Zinssenkungen und Liquiditätsverknappung (QT) für sinnvoll und effizient, immerhin 26 Prozent sprechen sich dagegen aus. Für 17 Prozent ist das zumindest kurzfristig nötig. Mehr als jeder Vierte findet aber, es sei derzeit noch zu früh für eine Beurteilung. Als Folge der Anleihekäufe und der stark angehobenen Leitzinsen drohen einigen Zentralbanken nun Jahre mit erhöhtem Zinsaufwand sowie geringeren Gewinnen oder sogar Verlusten, die zu Rücklagenauflösung und Eigenkapitalaufzehrung führen können. Für die Kapitalmärkte sehen 71 Prozent der befragten Investment Professionals allerdings selbst in einem negativen Eigenkapitalkonto der Zentralbank kein Problem. (DFPA/mb1)

Der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Standesorganisation aller Investment Professionals in den deutschen Finanz- und Kapitalmärkten. Für seine über 1.400 Mitglieder aus dem Investment- und Risikomanagement engagiert sich der Verband für die Professionalisierung des Berufsstandes, erarbeitet Standards, fördert den Finance-Nachwuchs und bringt sich in die regulatorische und politische Diskussion ein.

www.dvfa.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Der Zinssenkungszyklus steht kurz bevor. Auch wenn die aktuell uneinheitliche ...

Quartierskonzepte, bei denen viele verschiedene Stakeholder vor Ort vernetzt ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt