"Mumm kompakt": Das Ende des Fed-Zinsanhebungszyklus?

Mit 45 Punkten im September fiel der NAHB-Immobilienmarktindex in den USA deutlich schwächer aus als in den Vormonaten: Dies lässt eine negative Entwicklung auf dem Markt für Einfamilienhäuser erwarten. Die befragten Bauunternehmen nennen dabei vor allem die gestiegenen Hypothekenzinsen als Gründe. Der Sprung über die Marke von sieben Prozent hat zu einer merklichen Abkühlung der Nachfrage nach Neubauten gesorgt. Rund ein Drittel der Unternehmen hat die Preise für Hausverkäufe daher erneut um durchschnittlich sechs Prozent gesenkt. So heißt es bei „Mumm kompakt“, einer Einschätzung von Carsten Mumm, Leiter Kapitalmarktanalyse und Chefvolkswirt des Bankhauses Donner & Reuschel.

Damit werde immer offensichtlicher, dass die von der Fed gewünschte wirtschaftliche Abkühlung zinsinduziert vorangetrieben wird. Die Leitzinsen wirkten auf dem aktuellen Niveau von 5,25 bis 5,50 Prozent deutlich restriktiv. Entsprechend liege die klare Markterwartung für den anstehenden Zinsentscheid des FOMC (Federal Open Market Committee) am Mittwoch bei einer Zinspause.

Offen bleibt laut Mumm, ob Fed-Präsident Jerome Powell ähnlich markant, wie zuletzt, auf noch bestehende Inflationsgefahren hinweist und damit die Tür für eine mögliche Zinsanhebung im November oder Dezember offenlässt. So zum Beispiel aufgrund eines – stärker als erwarteten – Anstiegs der Rohölpreise. Die Entwicklung am Immobilienmarkt spiele Powell allerdings in die Hände: In den vergangenen Monaten war der wichtigste Inflationstreiber die Komponente „Shelter“, in welchem die – jetzt wieder stärker fallenden – Preise für Hauseigentum eine wichtige Rolle spielen. Sofern die weiteren, in dieser Woche anstehenden Daten vom US-Immobilienmarkt (Baugenehmigungen, Baubeginne, Verkäufe bestehender Häuser) das Bild einer schwachen Baukonjunktur untermauern, könnte es moderatere Töne vonseiten der Fed geben. Denn fallende Hauspreise wirkten in den USA auch direkt auf den Konsum und ließen den Privatkonsum sinken. Powell könnte daher sogar das Ende des Zinserhöhungszyklus ausrufen und den Aktienmärten und dem Euro kurzfristig etwas Auftrieb verleihen.

Fazit: Es werde sich erst in den nächsten Monaten zeigen, wie stark die US-Wirtschaft – im Zuge anstehender Kreditrefinanzierungen und sukzessive steigender Fremdkapitalkosten – tatsächlich gebremst wurde und wie sich das auf die Gewinne der Unternehmen durchschlägt. Einen ersten Eindruck davon könnten die am Freitag anstehenden Schnellschätzungen der S&P Global-Einkaufsmanagerindizes geben – und dabei gleich die Anlegerstimmung trüben. (DFPA/mb1)

Die Donner & Reuschel AG ist eine Privatbank mit Hauptsitz in Hamburg. Das 1798 gegründete Unternehmen gehört seit dem Jahr 1990 zur Versicherungsgruppe Signal Iduna.

www.donner-reuschel.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In einer Welt, in der die Lebenserwartung stetig steigt und die Geburtenraten ...

Christoph Ludwig, Partner der Kanzlei BLL Braun Leberfinger Ludwig Unger, ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt