"Mumm kompakt": Was an den Börsen entscheidend bleibt

Seit der Eskalation des Konflikts zwischen Israel und der Hamas wurde – zumindest aus volkswirtschaftlicher und Kapitalmarktsicht – eine Beteiligung des Iran als größte Gefahr genannt. Und obwohl eine direkte militärische Konfrontation zwischen Israel und dem Iran stattgefunden hat, sind größere Turbulenzen an den Börsen ausgeblieben. So heißt es bei „Mumm kompakt“, einer Einschätzung von Carsten Mumm, Leiter Kapitalmarktanalyse und Chefvolkswirt des Bankhauses Donner & Reuschel.

Hintergrund sei der vergleichsweise moderate Verlauf der gegenseitigen Attacken und das bisherige Ausbleiben einer Eskalation Damit bleibt die Schließung der Straße von Hormus im Persischen Golf und der Ausfall nennenswerter Ölexporte beziehungsweise ein deutlicher Anstieg der Ölpreise vorerst ein theoretisches Risiko. Damit rückten in dieser Woche an den Börsen erneut die aktuellen volkswirtschaftlichen Daten in den Fokus: Einen Eindruck über die Wachstumsdynamik in der Eurozone und in den USA vermitteln dabei die Schnellschätzungen der von S&P Global ermittelten Einkaufsmanagerindizes sowie der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland. Für europäische Volkswirtschaften werde eine weitere Aufhellung der Geschäftsaussichten für die kommenden Monate erwartet.

In Deutschland liege die Hoffnung auf eine wirtschaftliche Stabilisierung vor allem auf dem privaten Konsum, der angesichts steigender Realeinkommen zulegen sollte. Dafür müssten private Konsumenten allerdings ihre bisher vorhandene Vorsicht ablegen und zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung von Konjunktur und Einkommen blicken. Einen Eindruck davon werde der bisher auf sehr niedrigen Niveaus verharrende GfK-Konsumklimaindex geben.

Während eine Stimmungsverbesserung bei Unternehmen und Konsumenten in Europa den Aktienkursen Auftrieb verleihen sollte, könnten steigende US-Einkaufsmanagerindizes für Ernüchterung sorgen. Denn für einen weniger restriktiven geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed werde eine wirtschaftliche Abkühlung und vor allem nachgebender Inflationsdruck benötigt. Der für die Fed besonders relevante Indikator der Preisentwicklung der privaten Konsumausgaben (PCE-Preise) dürfte für März jedoch kaum nachgeben und die Spekulation über den Zeitpunkt der ersten Leitzinssenkung in den USA daher einer der wesentlichsten Kurstreiber bleiben.

Zudem spiele der weitere Verlauf der Unternehmensberichtssaison für das erste Quartal eine Rolle, die für den Gesamtmarkt bisher keine positiven Impulse setzen konnte und angesichts des teilweise erhöhten Margendrucks in einigen Sektoren gemischt ausfallen dürfte. Insgesamt bleibe damit vorerst eine Fortsetzung der Aktienmarktkonsolidierung nach den Höchstkursen von Ende März wahrscheinlich. (DFPA/mb1)

Die Donner & Reuschel AG ist eine Privatbank mit Hauptsitz in Hamburg. Das 1798 gegründete Unternehmen gehört seit dem Jahr 1990 zur Versicherungsgruppe Signal Iduna.

www.donner-reuschel.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Alexander Dominicus, Portfoliomanager bei MainFirst Asset Management, sieht ...

Die Anzeichen für eine Erholung des Baufinanzierungsmarktes im Jahr 2024 ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt