Savills: Bauboom beim studentischen Wohnen

Der Bestand privater Betreiber von Studentenwohnanlagen hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Und die nächste Verdopplung ist bereits absehbar: Gebaut wurden und werden jene kleinen Wohnungen, die am freien Wohnungsmarkt fehlen. Dies ist das Ergebnis der Analyse „Studentisches Wohnen“ des Immobiliendienstleisters Savills.

Während der erste Teil der Veröffentlichungsreihe zum studentischen Wohnen die Verdrängung der Studenten vom freien Wohnungsmarkt thematisierte (wir berichteten), widmet sich der zweite Teil der rasanten Ausweitung des Angebots privat betriebener Studentenwohnanlagen. Denn Investoren nutzen laut Analyse die Chance, die Angebotslücke durch kleine Wohnungen zu schließen. Denn Studentenwerke – traditionell die größten Anbieter studentischen Wohnraums - konnten trotz steigender Studierendenzahlen unter anderem aufgrund finanzieller Restriktionen kaum zusätzliches Angebot schaffen. Folglich ging die Versorgungsquote mit öffentlich geförderten Wohnheimplätzen in den vergangenen Jahren stetig auf zuletzt unter zehn Prozent zurück.

Während Studenten also zunehmend vom freien Wohnungsmarkt verdrängt werden und immer mehr von ihnen keinen Platz in den Wohnheimen der Studentenwerke finden, fehlten bis vor wenigen Jahren adäquate Alternativen. So gab es in den dreißig größten deutschen Hochschulstädten im Jahr 2010 lediglich 12.000 Plätze privater Träger. Diesem Angebot standen mehr als 1,2 Millionen Studierende gegenüber, das heißt die entsprechende Versorgungsquote lag bei unter einem Prozent. Seitdem hat sich der private Bestand auf etwa 25.000 Plätze verdoppelt und die Versorgungsquote ist auf immerhin 1,7 Prozent gestiegen. Unter Berücksichtigung aller aktuell in Bau und Planung befindlichen Objekte dürfte der Bestand bis 2020 auf mindestens 41.000 Plätze anwachsen. Im Zuge dieser Entwicklung steigt der Marktanteil privater Betreiber deutlich an. Vereinten diese in den dreißig größten Hochschulstädten im Jahr 2000 nur circa sechs Prozent aller studentischen Wohnplätze auf sich, so sind es heute etwa 16 Prozent. Bis zum Jahr 2020 wird ihr Marktanteil laut Savills auf voraussichtlich rund 22 Prozent ansteigen.

Bei den privaten Akteuren stehen allerdings nicht alle Hochschulstädte gleich hoch im Kurs. So gibt es das größte Angebot an privaten Wohnplätzen in Städten mit besonders angespannten Wohnungsmärkten, wie etwa in Frankfurt oder München. Diese Angebotslücke füllen private Investoren: Akteure wie GBI, International Campus oder MPC bauen Wohnanlagen mit in der Regel knapp 20 bis 25 Quadratmeter großen Einzelapartments. Zumeist sind diese Wohneinheiten voll möbliert und hochwertig ausgestattet. Zudem verfügen sie mehrheitlich über Bad und Kitchenette. Anhand dieser Charakteristika werde deutlich: Was hier entsteht, hat mit dem Angebot der Studentenwerke wenig gemeinsam. Stattdessen bilde sich ein neues Marktsegment heraus, das auf eine gänzlich andere Gruppe von Studierenden abzielt.

Wie schnell dieses Marktsegment mancherorts wächst, zeige ein Blick auf Berlin: Dort übersteigen die in Bau und Planung befindlichen Plätze den bereits existierenden Bestand um das Zweieinhalbfache. In Hamburg beträgt das Verhältnis fast 6:1. In beiden Städten wird sich das Angebot nach Vollendung der derzeit laufenden Projekte somit vervielfacht haben.

Quelle: Pressemitteilung Savills

Savills plc ist ein weltweit tätiges Immobilien-Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in London. Tätigkeitsschwerpunkte sind Beratungs-, Management- und Transaktionsdienstleistungen. Das 1855 gegründete Unternehmen beschäftigt 27.000 Mitarbeiter in 600 Niederlassungen weltweit. (mb1)

www.savills.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

"Impact Investing fristet aktuell ein Nischendasein", konstatiert Dr. habil. ...

Laut Immobiliendienstleister Savills erreichte das europäische ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt