Studie zum Metaversum: "KI-Anwendungen sind der nächste Hype"

Nach großer Anfangseuphorie verläuft die Entwicklung des Metaversums inzwischen deutlich langsamer. Dies könnte sich aber aus Sicht der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sogar als Vorteil erweisen. „Das Metaversum als ‚vernetztes, immer verfügbares Internet in 3D‘ wird zwar mindestens noch zehn Jahre dauern. Aber bereits heute ist klar: Die Zukunft gehört auch im Metaversum der Künstlichen Intelligenz (KI)“, urteilt LBBW-Digitalisierungsexperte Guido Zimmermann.

Der Begriff Metaversum tauchte zwar bereits vor 30 Jahren erstmals in einem Science-Fiction-Roman auf. „Aber bis heute wissen viele Verbraucher nicht, was das Metaversum eigentlich ist“, warnt Zimmermann. Der Begriff steht für ein ‚immer verfügbares Internet zur sozialen Interaktion in 3D‘, bei dem eine Vielzahl von Computeranwendungen nahtlos ineinandergreifen, sodass die Verbraucher übergangslos von einem virtuellen Ökosystem ins nächste wechseln können. Zentrales Charakteristikum des Metaversums ist die Dreidimensionalität der virtuellen Erfahrung. Hardware für die Nutzung virtueller Realitäten ist daher für das Metaversum von zentraler Bedeutung. Seit Kurzem stehe die Idee eines derartigen universalen digitalen Raumes aber deutlich unter Druck. Die Entwicklung des Metaversums habe sich verlangsamt, seitdem richtungweisende Großunternehmen wie Meta und Microsoft zu Jahresbeginn ihre Entwicklerteams entlassen haben. Google stellte zudem vergangene Woche den Vertrieb der Augmented-Reality-Brille Glass endgültig ein. „Aktuell sind den Tech-Konzernen Kostensenkungen und KI-Entwicklungen wichtiger als AR/VRBrillen“, urteilt der Experte. Dauerhaft geplatzt seien auch zahlreiche Hoffnungen, die mit dem Einsatz von Kryptowährungen verbunden waren. „Der Skandal um die große Krypto-Börse FTX hat das Thema schwer beschädigt“, urteilt der Analyst. Wie sich der Zahlungsverkehr im Metaversum entwickeln wird, sei daher noch offener als vor dem Skandal.

Lebhaft werde unterdessen aber an einzelnen Anwendungen weitergearbeitet. Zimmermann vergleicht sie mit einzelnen digitalen Galaxien des geplanten Metaversums. „Sie existieren teilweise bereits im Alltagsbetrieb und einige kommerzielle Anwendungen werfen sogar bereits Gewinn ab“, sagt Zimmermann. Die Vernetzung dieser Galaxien werde aber noch sehr lange dauern. Denn alle Beteiligten müssten sich auf gemeinsame Schnittstellen und Industriestandards einigen, die die Vernetzung der verschiedenen virtuellen und echten Lebenswelten zu einem universalen Raum später stark beschleunigten. Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) werde eine Lücke schließen, mit der es in den Galaxien sehr einsam bleiben dürfte: das Fehlen digitaler Inhalte. Denn mit Hilfe von KI werde es den Nutzern ermöglicht, auf einfache Art und Weise digitale Inhalte gemeinschaftlich zu kreieren. Um die aktuelle Trendwende zu beschreiben, wählt Zimmermann ein Bild aus dem Automobilbau: „Jahrelang haben die Unternehmen des Silicon Valley um die schönste Karosserie gewetteifert. Nun haben sie alle Karosseriebauer und -designer entlassen, weil sie plötzlich merkten, dass sie bislang überhaupt keinen Motor haben.“ Die Weiterentwicklung der KI als Antriebsmotor des Metaversums werde deshalb in den kommenden Jahren das dominierende Thema der Tech-Branche sein, sagt Zimmermann voraus. „KI wird 2023 das nächste Hype-Thema, denn hierfür brauche ich weder VR-Brille noch eine Krypto-Wallet“, sagt der Analyst voraus: „Das hat ChatGPT bereits gezeigt.“ (DFPA/mb1)

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ist eine mittelständische Universalbank sowie Zentralbank der Sparkassen in Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz.

www.lbbw.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager Anleihen beim britischen Vermögensverwalter ...

Die Märkte sehen sich in diesem Jahr mit vielen Ungewissheiten und potenziellen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt