Risikokapital-Investitionen in deutsche Fintechs auf Rekord-Niveau gefallen

Die weltweiten Investitionen in Start-ups aus dem Finanzbereich sind im vergangenen Jahr auf das niedrigste Niveau seit 2017 gefallen. So flossen 2023 im Rahmen von 4.547 Deals insgesamt 113,7 Milliarden Dollar in Fintechs – das sind rund 31 Prozent weniger als noch 2022 (164,1 Milliarden Dollar). Besonders deutlich zeigt sich dieser Abwärtstrend in der deutschen Fintech-Branche. Die Gesamtinvestitionen hierzulande erreichten im Jahr 2023 mit 1,11 Milliarden Dollar den niedrigsten Stand seit 2014 (0,99 Milliarden Dollar), insgesamt wurden lediglich 113 Deals abgeschlossen. Das sind Ergebnisse des neuesten „KPMG Pulse of Fintech“, für den Daten von Pitchbook ausgewertet wurden.

In Zeiten hoher Zinsen, hartnäckiger Inflation und geopolitischer Krisen konnte keine der ausgewerteten Regionen zulegen: Den größten Rückgang erfuhren Start-ups aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Hier brachen die Investitionen von 51,3 Milliarden Dollar im Jahr 2022 auf 10,8 Milliarden Dollar im Jahr 2023 ein. In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) sanken im gleichen Zeitraum die Investitionen von 49,6 Milliarden Dollar auf 24,5 Milliarden Dollar. Der amerikanische Kontinent zeigte sich am robustesten, verzeichnete mit 78,3 Milliarden Dollar im Jahr 2023 aber ebenfalls einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (95,4 Milliarden Dollar). Bei der Anzahl der Top-Deals bleiben die USA klarer Spitzenreiter: Acht der zehn größten Deals im Jahr 2023 gehen auf das Konto amerikanischer Fintechs.

Im Sektorenvergleich lassen sich laut Analyse einige Lichtblicke ausmachen: So zogen Fintechs aus der Immobilienbranche („Proptechs“) Investitionen in Höhe von 13,4 Milliarden Dollar an, deutlich mehr als im Jahr 2022 (4,1 Milliarden Dollar). Fintechs aus dem Versicherungsbereich („Insurtechs“) stießen ebenfalls auf Interesse bei Investoren und sammelten 8,1 Milliarden Dollar ein (2022: 5,9 Milliarden Dollar). Das stärkste Wachstum verzeichneten „grüne“ Fintechs („Greentechs“) – diese erhielten 2023 mit 2,1 Milliarden Dollar rund doppelt so viel Investitionen wie im Vorjahr (1,2 Milliarden Dollar). Den größten absoluten Anteil aller Investitionen sammelten wiederum Fintechs aus dem Payment-Bereich ein, mussten mit 20,7 Milliarden Dollar aber auch einen erheblichen Rückgang im Vergleich zu 2022 verzeichnen (57,9 Milliarden Dollar).

In Deutschland mussten Start-ups aus der Krypto-Branche im zweiten Halbjahr 2023 einen deutlichen Abschwung hinnehmen. Während in den ersten sechs Monaten noch 131,4 Millionen Dollar in diese Fintechs investiert wurden, waren es in der zweiten Jahreshälfte nur noch 10,7 Millionen Dollar. (DFPA/mb1)

KPMG ist ein internationales Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen und in Deutschland mit rund 12.200 Mitarbeitern an 27 Standorten präsent.

www.kpmg.de

Zurück

Sachwertinvestments

Beim Zubau der Erneuerbaren liefert Deutschland bislang ein gemischtes Bild: Im ...

Der Investment- und Asset-Manager US Treuhand meldet den Vertriebsstart des AIF ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt