GDV: Beim Zukunftsfinanzierungsgesetz das volle Potenzial ausschöpfen

Mit dem Zukunftsfinanzierungsgesetz soll der Zugang zum Kapitalmarkt erleichtert und modernisiert werden. Das Ziel der Bundesregierung: Leistungsfähigkeit des deutschen Kapitalmarktes stärken, Attraktivität des Finanzstandorts Deutschland erhöhen sowie zusätzliche Investitionen im Klimaschutz und der Energiewende voranbringen. Für Versicherer ein gutes Vorhaben mit Raum für Verbesserungen, kommentiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) den am 16. August 2023 veröffentlichten Regierungsentwurf zum Zukunftsfinanzierungsgesetz.

Der Kabinettsbeschluss zum Zukunftsfinanzierungsgesetz wird von der deutschen Versicherungswirtschaft überwiegend positiv beurteilt. „Die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Modernisierung der deutschen Kapitalmarktregeln und zur Förderung nachhaltiger Investitionen sind ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland“, erklärt der Hauptgeschäftsführer des GDV, Jörg Asmussen. „Besonders erfreulich sind die geplanten Verbesserungen bezüglich der Investitionsmöglichkeiten für Investmentfonds in Erneuerbare-Energien-Anlagen sowie die Streichung des bisherigen Schriftformerfordernis für die Kommunikation mit der BaFin und deren Umstellung auf den elektronischen Zugangsweg. Damit werden nachhaltige Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen für Investmentfonds einfacher und schneller.“ Die Umstellung auf elektronische Kommunikation sei zudem ein wichtiger Schritt zu einer modernen digitalen Verwaltung.

Die Ausweitung des Anlagekatalogs für Spezialfonds nach dem Kapitalgesetzbuch und Immobilieninvestmentfonds um Erneuerbare-Energien-Anlagen (EE-Anlagen) sollte aus Sicht des GDV auch im Investmentsteuerrecht Berücksichtigung finden. „Es ist notwendig, identische Anpassungen im Investmentsteuergesetz vorzunehmen, damit sich nicht ungewollt aus dem Investmentsteuerecht Investitionshindernisse für EE-Anlagen ergeben“, sagt Asmussen.

Mit der geplanten Umstellung auf elektronische Kommunikation soll die Interaktion mit den Aufsichtsbehörden künftig deutlich schneller und einfacher werden. Eine konsequente Nutzung digitaler Lösungen kann sowohl die Aufsicht als auch die Unternehmen entlasten. Allerdings zeigen erste Erfahrungen zu ähnlichen Umstellungen, dass noch viel Spielraum für Verbesserungen vorhanden ist. „Elektronische Kommunikation muss praxistauglich und anwenderfreundlich sein. Realitätsferne und komplexe Umsetzungsvorschriften führen nur zu unnötigem Mehraufwand, der dem eigentlichen Ziel entgegenwirkt“, so Asmussen. (DFPA/JF1)

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) mit Sitz in Berlin ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland. In dem Verband sind rund 460 Mitgliedsunternehmen mit knapp 490.000 Mitarbeitern, 466 Millionen Versicherungsverträgen und einem Kapitalanlagebestand von etwa 1,8 Billionen Euro zusammengeschlossen.

www.gdv.de

Zurück

Recht

Die Grenke AG muss sicherstellen, dass ihre Geschäftsorganisation ...

Der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung (aba) gehen die Maßnahmen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt