GDV: "Gesetzentwurf zu Provisionsdeckel ist zu weitgehend"

Die deutschen Versicherer unterstützen das Ziel, Fehlanreize im Vertrieb zu vermeiden. Der Gesetzentwurf für Restschuldversicherungen schießt in Summe über dieses Ziel hinaus, heißt es in einer Stellungnahme des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zum Gesetzesentwurf zu Provisionsdeckel und PEPP (Pan-European Personal Pension Product). Der GDV sieht Nachbesserungsbedarf.

Die Abschlussprovision in der Restschuldversicherung sollte den Beratungsaufwand auch nach der Gesetzesänderung decken können. Schutz für mehrere Risiken, wie beispielsweise Tod, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit, könne sonst kaum noch angeboten werden. Zielführend wäre, die Abschlussprovision in Abhängigkeit vom Beratungsaufwand auf bis zu vier Prozent der Kreditsumme, maximal jedoch 50 Prozent der Prämie zu beschränken, so der GDV.

Ein „Entweder Abschlussprovisionen oder Vergütungen für Dienstleistungen zur Bestandsbetreuung” sei nicht gerechtfertigt. Das im Gesetzentwurf verankerte qualifizierte „arm's-length“-Prinzip begrenzt die Höhe der Vergütungen für solche Dienstleistungen und verhindere dadurch effektiv etwaige Umgehungsversuche. Daher sollte aus Sicht des GDV beides zugelassen werden.

Die vorgeschlagenen Regelungen zum Provisionsdeckel sind gemeinsam mit Regelungen zum europaweiten Altersvorsorgeprodukt PEPP in das „Schwarmfinanzierungs-Begleitgesetz“ eingebettet. In einem entscheidenden Punkt gehe der Gesetzentwurf für PEPP über die europarechtlichen Vorgaben hinaus, so der GDV. Durch eine Spezialvorschrift für separate Abrechnungsverbände würde das Angebot von PEPP mit modernen Garantien und lebenslange Renten durch deutsche Versicherer faktisch unmöglich. Der europäische Rechtsrahmen schreibt diese Spezialvorschrift ausdrücklich nur für Pensionskassen und Pensionsfonds vor. Laut GDV sollte sie auch in Deutschland nur für diese Unternehmen umgesetzt werden. (DFPA/JF1)

Quelle: Stellungnahme GDV

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) mit Sitz in Berlin ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland. In dem Verband sind rund 460 Mitgliedsunternehmen mit 489.000 Mitarbeitern, 446 Millionen Versicherungsverträgen und einem Kapitalanlagebestand von etwa 1,7 Billionen Euro zusammengeschlossen.

www.gdv.de

Zurück

Recht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Greensill ...

Der Fall des inzwischen insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard hat ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt