Chinas Boom ist noch nicht vorbei

Der Asset Manager PineBridge Investments hat den Report „China Icebergs: Forces that Could Reshape the World“ veröffentlicht, der von der Economist Intelligence Unit (EIU) verfasst wurde und die Trends und Treiber untersucht, die das zukünftige Wachstum des Landes unterstützen.

Das EIU-Research geht davon aus, dass China bis 20321 wahrscheinlich die größte Volkswirtschaft der Welt werden wird, da drei wichtige Faktoren oder „Icebergs“ aufkommen, um im Inland zusammenzutreffen - mit globalen Auswirkungen:

Der Wandel zu einer konsumorientierten Wirtschaft. Der Bericht prognostiziert, dass diese Transformation bis 2030 stattfinden könnte. Diese Verlagerung könnte zu einem verlangsamten gesamtwirtschaftlichen Wachstum führen, aber diese Verlangsamung verbirgt ein Wachstum, dass 480 Millionen chinesische Verbraucher Teil der mittleren und oberen Mittelklasse werden, was die Dynamik des Konsums selbst verändert.

Zusammenführung der technologischen Fortschritte Chinas. China ist für die Hälfte des Gesamtanstiegs der weltweiten Patentanmeldungen seit 1990 verantwortlich, und der Aufbau von Technologien und Daten verwandelt das Verbraucherverhalten und verändert Unternehmen und Industrien in neue, intelligente Modelle.

Neue Wachstumszentren vervielfachen sich. Fast 300 chinesische Städte verzeichnen eine Bevölkerung von einer Million oder mehr Menschen, und viele von ihnen holen in Bezug auf Technologie, Handel und Infrastruktur zu den Megacitys der Spitzenklasse auf. Die untere Ebene, die in Bezug auf Kaufkraft und Verbrauchervertrauen aufrückt, könnte analog zu einem anderen China mit seiner Größe und technologischen Leistungsfähigkeit sein, das in die Weltwirtschaft eintritt.

Angesichts ihrer weltverändernden Bedeutung stellt der Bericht fest, dass Investoren diese „Icebergs“ auf ihre Radarschirme nehmen sollten. In dem Bericht heißt es auch, dass der Privatsektor, der zwei Drittel des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) und 80 Prozent der städtischen Beschäftigung ausmacht, für die nächste Transformation des Landes grundlegend ist. Das nominale BIP Chinas wird sich bis 2030 auf 28,4 Billionen US-Dollar (201 Billionen RMB) mehr als verdoppeln, wobei der private Konsum als Treiber 41,7 Prozent ausmacht.

Anik Sen
Anik Sen

„Drei starke Treiber werden dafür sorgen, dass China auch in den kommenden Jahren einer der wichtigsten Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft sein wird: der größte Anstieg der Bevölkerung mit mittlerem Einkommen - der Anstieg selbst ist größer als die Gesamtbevölkerung der USA oder Europas; die höchsten absoluten Ausgaben für Forschung und Entwicklung, die Innovation und Wettbewerb fördern; und die breite Beteiligung an den globalen Kapitalmärkten, wobei der Renminbi neben den wichtigsten Währungen der Welt seinen Platz hat. Investoren müssen den ganzen Lärm in den Handelsbeziehungen hinter sich lassen und diese Chancen nutzen“, so Anik Sen, Global Head of Equities bei PineBridge Investments. „Dieser Bericht zeigt eine Reihe von Anlageideen auf, die am besten durch Vor-Ort-Expertise genutzt werden. Wir glauben, dass die jüngsten Reformen zu einem langsameren, aber qualitativ hochwertigeren und nachhaltigeren Wachstum für Chinas Wirtschaft führen werden, was zu einer höheren Wertschöpfung für Investoren führt.“

Der Bericht weist jedoch auch auf Risiken für Chinas Wachstumskurs hin, wie zum Beispiel anhaltende Handels- und Technologiekonflikte mit den USA.

Jason Wincuinas, Senior Editor, Thought Leadership Asia bei The Economist Intelligence Unit: „Chinas Größe wird in Gesprächen über die Wirtschaft des Landes oft übersehen. Die Multiplikation einer Verbrauchsmessung mit einer Milliarde oder mehr Verbrauchern hat viele unvorhergesehene Auswirkungen. Wir haben bereits gesehen, wie schnell China zum größten Automobilmarkt der Welt wurde; jetzt schauen dieselben Verbraucher – deren Zahl immer noch wächst - auf Elektrofahrzeuge. Aus der Sicht eines Unternehmensstrategen oder Investors sollte dies zu ernsthaften Recherchen führen. Die gleiche Art von technologischer Aufwertung und Konsum wird sich in Zukunft in weiteren Segmenten auswirken.“

„Chinas Binnenmärkte sind offen für ausländische Investoren, und wir glauben, dass Selektivität der Schlüssel zur Suche nach den richtigen Unternehmen ist“, fügt Sen hinzu: „Dies erfordert ein enormes Maß an Research und profunde lokale Kenntnisse. Deshalb sind wir gemeinsam mit unserem Joint Venture in China, Huatai-PineBridge, mit einer Kombination aus einem disziplinierten Investmentprozess und einer erstklassigen Risikomanagement-Architektur hervorragend aufgestellt.“

Der vollständige Report „China Icebergs: Forces that Could Reshape the World“ steht hier zum Download bereit.

PineBridge Investments ist ein global tätiger Asset Manager mit Hauptsitz in London. Das Unternehmen, bis 2010 als AIG Investments Teil der American International Group, verwaltet ein Vermögen in Höhe von 97,2 Milliarden US-Dollar mit einem Fokus auf aktiven High-Conviction-Strategien. (Stand: 30. Juni 2019)

www.pinebridge.com

Die Economist Intelligence Unit (EIU) ist die Thought Leadership, Research und Analysis Division der The Economist Group und ein führender Anbieter von globaler Business Intelligence für Führungskräfte.

www.eiuperspectives.economist.com

Zurück

Top-Storys
Logo DAI

Die Zahl der Aktienbesitzer sank im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um ...

Logo ZIA
Logo ZIA

Der Bedarf an Büro- und Logistikimmobilien in Deutschland kann immer ...