Hansemerkur hält Überschussbeteiligung stabil

Die Hansemerkur Lebensversicherung hält die geltenden Überschusssätze für klassische Rentenversicherungen stabil und weist für 2020 eine laufende Verzinsung der Sparanteile von 2,0 Prozent aus. Darüber hinaus erhalten die Kunden einen Schlussüberschuss, und ihnen wird die Beteiligung an den Bewertungsreserven gutgeschrieben. Daher liegt die Gesamtverzinsung der Verträge bei 2,1 Prozent. Konstant bleiben laut Unternehmen auch die Risikoüberschüsse in den Risikolebens-, Todesfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Bei den Tarifen der Rentenversicherungen mit endfälliger Garantie (auch bekannt als Neue Klassik) beträgt die laufende Verzinsung weiterhin 2,2 Prozent. Einschließlich des Schlussüberschusses ergibt sich ein Gesamtzins von 2,3 Prozent. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung Hansemerkur

Die Hansemerkur Grundvermögen AG bündelt sämtliche Immobilienaktivitäten der Versicherungsgruppe Hansemerkur mit dem Ziel, den Immobilienbestand der Versicherungsgruppe auszubauen. Hierzu werden Offene Immobilien-Spezialfonds mit regionalem und sektoralem Fokus etabliert, an denen sich institutionelle Investoren beteiligen können.

www.hmg.ag

Zurück

Versicherungen

Der Versicherungskonzern Helvetia hat die Mehrheit am spanischen Versicherer ...

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat Formulierungsvorschläge für die ...