VHV-Gruppe kann erneut Jahresergebnis steigern

Im Geschäftsjahr 2018 hat der Versicherungskonzern VHV-Gruppe einen Jahresüberschuss von 233,3 Millionen Euro und einen Gewinn an Marktanteilen und Neukunden erreicht. Dazu trugen alle Geschäftsfelder bei. Die VHV-Gruppe hat im Jahr 2018 ihre Digitalisierung weiter vorangetrieben und wichtige Teilprojekte im Komposit- und im Lebenbereich umgesetzt sowie ein neues, umfassendes webbasiertes Maklerverwaltungsprogramm eingeführt. Zudem hat das Unternehmen seine Aufwendungen für die Qualifizierung seiner Mitarbeiter für neue Aufgaben im Zusammenhang mit der Digitalisierung ausgebaut.

Uwe Reuter, Vorstandsvorsitzender der VHV-Gruppe: „Auch 2018 konnten wir an die sehr guten Ergebnisse der Vorjahre anknüpfen, sind in unseren Ergebnissen in allen Geschäftsfeldern gewachsen und konnten Marktanteile gewinnen.“ Reuter weiter: „Auch bei der Digitalisierung unseres Unternehmens haben wir gute Fortschritte gemacht und wichtige erste große Teilprojekte im Rahmen der geplanten Zeitabläufe, Budgets und Perfomances erfolgreich abschließen können. Die starke Marktposition, die wir uns mit unserem konsequenten Fitnessprogramm über die letzten zehn Jahre erarbeitet haben, wollen wir auch in der digitalen Zukunft halten und weiter ausbauen. Wir werden dabei auch zukünftig ein besonderes Augenmerk auf die weitere Qualifizierung unserer Mitarbeiter legen.“

Das Konzernergebnis betrug 322,8 vor Steuern, nach Steuern und Substanz stärkenden Maßnahmen 233,3 Millionen Euro. Es lag damit 77,2 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahres (2017: 156,1 Millionen Euro). Auf Gruppenebene stieg die Zahl der Versicherungsverträge um 3,3 Prozent auf 10,90 Millionen Stück (Vorjahr: 10,56 Millionen Stück) und die verdienten Beiträge um 3,6 Prozent auf 3,15 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,04 Milliarden Euro). Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um 1,8 Prozent auf 16,25 Milliarden Euro (Vorjahr: 15,97 Milliarden Euro), das Kapitalanlageergebnis ging mit 554,5 Millionen Euro (Vorjahr: 636,1 Millionen Euro) zurück. Die haftenden Eigenmittel (inklusive Schwankungsrückstellungen) konnten um rund 240 Millionen Euro beziehungsweise 10,8 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,26 Milliarden) erhöht werden.

Im Leben-Geschäft des Direktversicherers Hannoversche Lebensversicherung AG stiegen die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent auf 998,4 Millionen Euro (Vorjahr: 979,3 Millionen Euro), die Anzahl der Verträge stieg um 2,8 Prozent auf 1.021.200 Verträge (Vorjahr: 993.200). Die Verwaltungskostenquote der Hannoverschen Leben betrug 1,34 Prozent (Vorjahr: 1,28 Prozent), die Abschlusskostenquote 3,9 Prozent (Vorjahr: 3,9 Prozent). In der niedrigsten Stornoquoten im Markt von 1,9 Prozent (Vorjahr: 1,9 Prozent) sieht der Versicherer das hohe Kundenvertrauen in die Hannoversche Leben bestätigt. Insgesamt hat das Unternehmen einen Kapitalanlagenbestand von 10,66 Milliarden Euro verwaltet (Vorjahr: 10,68 Milliarden Euro).

Das erste Halbjahr 2019 ist für die VHV-Gruppe sowohl im Komposit- als auch Leben-Geschäft positiv verlaufen. Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung bei Großschadensereignissen geht die VHV-Gruppe auch für das Gesamtjahr 2019 von einer soliden und positiven Geschäftsentwicklung aus. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung VHV-Gruppe

Die VHV-Gruppe ist ein Versicherungskonzern, dessen Muttergesellschaft der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit VHV Vereinigte Hannoversche Versicherung a.G. mit Sitz in Hannover ist.

www.vhv-gruppe.de

Zurück

Versicherungen

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft ...

Wie auch in den vergangenen Jahren, hat die Institut für ...