Colliers: Hamburger Büroflächenumsatz bleibt hinter dem Vorjahresergebnis zurück

Der Hamburger Bürovermietungsmarkt beendete das Jahr mit einem unspektakulären Abschlussquartal, auf das 104.200 Quadratmeter entfallen. Der kumulierte Flächenumsatz von 535.400 Quadratmetern bleibt damit nach Angaben des Immobilienberaters Colliers International fünf Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück, übertrifft den langjährigen Zehnjahresschnitt jedoch wiederrum um fünf Prozent. Damit setzte sich der bereits im Jahr 2018 beobachtete Trend in 2019 weiter fort: Der Flächenumsatz bewegt sich durch die anhaltend lebhafte Nachfrage weiterhin auf einem hohen Niveau, ist aber das zweite Jahr in Folge rückläufig.

Nachdem in der ersten Jahreshälfte bereits vier Großabschlüsse durch die Universität Hamburg, die OTTO Group, XING und Vattenfall mit jeweils mehr als 10.000 Quadratmetern registriert wurden, die sich allein auf über 100.000 Quadratmeter summierten, wurden in der zweiten Jahreshälfte keine Verträge in diesem Größensegment mehr unterzeichnet. Im vierten Quartal wurden mit den Anmietungen von Lichtblick über 8.400 Quadratmeter im ConneXion Office, sowie der Hamburger Verkehrsanlagen GmbH über 6.800 Quadratmeter am Neumarkt ins Wandsbek lediglich zwei Projektanmietungen im Segment oberhalb von 5.000 Quadratmetern verzeichnet.

Trotz der sich weiter verschärfenden Flächenknappheit im Zentrum konnte sich der Teilmarkt City auch 2019 als gefragtester Bürostandort in Hamburg behaupten. Die Vermietungsaktivität konzentrierte sich dabei hauptsächlich auf das kleinteilige Segment bis 1.000 Quadratmeter. Im gesamten Jahr wurden in der City nur drei Abschlüsse mit mehr als 5.000 Quadratmetern getätigt, insgesamt entfallen 87 Prozent aller Verträge auf Flächengrößen bis 1.000 Quadratmetern. Der periphere Teilmarkt Hamburg Ost hat 2019 die City Süd vom zweiten Platz verdrängt.

Nachdem im Vorjahr das verarbeitende Gewerbe für den höchsten Anteil am Vermietungsumsatz gesorgt hatte, sind 2019 gleich vier Branchen nahezu gleichauf: Mit rund 14 Prozent waren Unternehmen aus der Informations- und Telekommunikationsbranchen die größten Flächenabnehmer. Darauf folgen Bildungseinrichtungen mit 13 Prozent. Handels- sowie Beratungsunternehmen weisen mit zwölf beziehungsweise elf Prozent ebenfalls zweistellige Werte auf und unterstreichen die diversifizierte Branchenstruktur.

Die Hamburger Spitzenmiete ist im vierten Quartal um weitere 0,50 Euro gestiegen und erreicht zum Jahresende einen Wert von 29,00 Euro pro Quadratmeter. Die flächengewichtete Durchschnittsmiete der vergangenen zwölf Monate bliebt zum Vorquartal unverändert bei 17,30 Euro pro Quadratmeter, stieg allerdings im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um mehr als zehn Prozent. Die Hamburger Spitzenmiete kletterte im vergleichbaren Zeitraum um sieben Prozent. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung Colliers

Colliers International Property Consultants Inc. ist ein international tätiges Unternehmen für gewerbliche Immobiliendienstleistungen mit Sitz in Seattle. Weltweit sind rund 14.000 Mitarbeiter in 68 Ländern für das 1976 gegründete Unternehmen tätig. Colliers International, Deutschland ist ein Verbund von Immobilienberatern mit Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Nürnberg, Stuttgart und Wiesbaden.

www.colliers.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Auch im Jahr 2020 werden in Deutschland besonders die Metropolregionen, ...

Die Degussa Goldhandel hat im Geschäftsjahr 2019 einen Kundenumsatz von mehr ...