Corona-Effekt auf dem Frankfurter Büromarkt spürbar

Der Frankfurter Büromarkt verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 133.000 Quadratmetern. Laut einer Analyse des Immobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) handelt es sich dabei um das schwächste Ergebnis der vergangenen 20 Jahre.

„Auch im enger gefassten gif-Gebiet fiel der Umsatz mit 122.000 Quadratmetern um über die Hälfte niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Einen ähnlich deutlichen Rückgang verzeichnete im bundesweiten Vergleich lediglich Hamburg. Vor allem das zweite Quartal blieb mit 51.000 Quadratmetern Umsatz deutlich hinter den üblichen Werten zurück. Nach den stark gestiegenen Infektionszahlen, dem bundesweiten Lockdown mit Kontaktverbot und der sich abzeichnenden Rezession in 2020, haben in Frankfurt, wie auch in allen anderen Standorten, viele Unternehmen ihre geplanten Anmietungen entweder für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt oder, was überwiegend der Fall ist, verschoben“, sagt José Martinez, Geschäftsführer bei BNPPRE und Frankfurter Niederlassungsleiter. Hinzukommt ein außergewöhnlich niedriger Anteil von Großabschlüssen über 10.000 Quadratmeter, der mit elf Prozent nur halb so hoch ausfällt wie im langjährigen Schnitt.

Seit Jahresanfang 2020 hat sich das Leerstand-Gesamtvolumen um ein Prozent auf knapp 1,06 Millionen Quadratmeter erhöht. In dem aus Mietersicht stark nachgefragten Teilsegment der Leerstände mit moderner Flächenqualität zeigt sich das Angebot mit 479.000 Quadratmetern stabil. Diese im Vergleich zur Finanzkrise komplett andere Angebotssituation spiegelt sich auch in der weiter gesunkenen Leerstandsquote von 6,9 Prozent wider.

Die in den vergangenen Jahren gestiegene Bautätigkeit hat sich mittlerweile stabilisiert. Im ersten Halbjahr zog sie zwar um acht Prozent auf 715.000 Quadratmeter an, im zweiten Quartal zeigte sie sich aber unverändert. Ähnlich sieht es bei den hiervon dem Vermietungsmarkt noch zur Verfügung stehenden Flächen aus, die seit Anfang 2020 um drei Prozent zugelegt haben. Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass rund 60 Prozent des Bauvolumens bereits vorvermietet sind oder von Eigennutzern belegt werden.

Trotz der spürbar rückläufigen Nachfrage zeigen sich die Mietpreisniveaus aufgrund des unverändert geringen Angebots stabil. Die Spitzenmiete liegt damit nach wie vor bei 47 Euro pro Quadratmeter und die Durchschnittsmiete bewegt sich mit aktuell 20,70 Euro pro Quadratmeter auf einem vergleichbaren Niveau wie etwa im ersten Quartal.

„Zwar werden die Nachwirkungen des Lockdowns und die absehbare Rezession auch im zweiten Halbjahr noch spürbar sein, allerdings zeichnet sich mittlerweile wieder eine sukzessive Normalisierung und damit auch Belebung der Nachfrage ab, was auch durch verschiedene bereits Anfang Juli unterschriebene, größere Abschlüsse belegt wird. Trotzdem ist für das Gesamtjahr ein spürbar schwächeres Ergebnis als 2019 zu erwarten. Da das Angebot trotz leicht steigender Leerstände auf einem niedrigen Niveau bleiben dürfte, ist in den nächsten Quartalen tendenziell auch von weiter stabilen Mietpreisniveaus auszugehen“, so Riza Demirci, Geschäftsführer bei BNPPRE und Frankfurter Niederlassungsleiter. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung BNPPRE

Das international tätige Immobilienberatungsunternehmen BNP Paribas Real Estate S.A.S. (BNPPRE) ist eine Tochtergesellschaft der französischen Großbank BNP Paribas.

www.realestate.bnpparibas.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Mit dem Nominierungsparteitag am 17. August 2020 starten die Demokraten in den ...

Angesichts höher als erwartet ausgefallener Inflationsdaten in den USA sieht ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt