Dr. Klein: Hauspreise steigen, Wohnungspreise stabil

Laut dem „Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise“ (DTI), ein auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise ermittelter Preisindex, sind Ein- und Zweifamilienhäuser in den Metropolregionen Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden im dritten Quartal 2014 um 1,19 Prozent bis 1,73 Prozent im Vergleich zum Vorquartal teurer geworden. Bei Eigentumswohnungen gab es kaum Bewegung. In den vier genannten Städten liegen die Preisänderungen zwischen minus 0,24 Prozent in Dresden und plus 0,52 Prozent in Hamburg.

Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,23 Prozent in Hamburg, 4,30 Prozent in Hannover, 4,46 Prozent in Berlin und in Dresden um 3,56 Prozent gestiegen. Beim Medianpreis liegen Berlin (1.862 Euro pro Quadratmeter) und Dresden (1.864 Euro pro Quadratmeter) auf einer Höhe. Hamburg bleibt mit 2.185 Euro pro Quadratmeter teuerste, Hannover mit 1.667 Euro pro Quadratmeter günstigste Metropolregion im untersuchten Gebiet.

Quelle: Pressemitteilung Dr. Klein

Dr. Klein ist unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 650 Mitarbeiter zu den Themen Immobilienfinanzierung, Versicherungen und Vorsorge. Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. (TH1)

www.drklein.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Nach den wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich durch die Corona-Krise in ...

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler blickt zum Ende des ersten ...