Energiesektor belastet die Performance der Rohstoffmärkte

Der Bloomberg Rohstoffindex hat ein neues Fünfeinhalb-Jahres-Tief erreicht. Als Grund dafür nennt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank, eine ungünstige Kombination aus Überangebot, trüben Wachstumsaussichten und einem unaufhaltsam steigenden US-Dollar. „Der Energiesektor belastet weiterhin die Gesamtperformance der Rohstoffe. Zwar gab es in der vergangenen Woche einige Erholungstendenzen, diese haben sich jedoch ziemlich schnell verflüchtigt“, so Hansen in seinem aktuellen Rohstoffkommentar. Der US-Dollar habe insbesondere gegenüber dem japanischen Yen starke Gewinne erzielt und ein neues Sieben-Jahres-Hoch erklommen.

Edelmetalle hätten trotz Ablehnung der Schweizer Goldinitiative und der Dollar-Rallye positiv überrascht. „Nach dem negativen Goldreferendum kam es kurzzeitig zu Verkäufen. Doch die kräftige Erholung im Anschluss an Moodys Herabstufung der japanischen Kreditwürdigkeit ist ein klares Anzeichen dafür, dass der Verkaufsdruck bei Gold und insbesondere Silber gesunken ist. Der Fokus der Investoren richtet sich nun auf die Verlustbegrenzung der Verkaufspositionen“, so Hansen.

Nach dem Preiseinbruch aufgrund der OPEC-Entscheidung die Fördermenge beizubehalten, hätten die Ölpreise ein kleines Comeback geschafft. „Diese Erholung hat sich jedoch nur als kurzlebig erwiesen, da beide Ölsorten Brent und WTI erneut unter Druck stehen“, so Hansen. Als Grund führt er eine Kombination aus Kommentaren und Handlungen seitens Saudi-Arabiens und anderen reichen Golfsaaten an, die den Preis wieder fallen lassen haben. So habe die OPEC für den kommenden Januar sowohl für die USA als auch für Asien den Verkaufspreis für Leichtöl gesenkt. „Insbesondere asiatische Kunden bekommen den größten Rabatt seit 14 Jahren. Dies zeigt wie stark der Wettbewerb um Marktanteile in einer Region geworden ist, die bis vor kurzem einen unersättlichen Energie-Appetit hatte und wo nun die Nachfrage nachlässt“, so Hansen abschließend.

Quelle: Rohstoffkommentar Saxo Bank

Die Saxo Bank ist ein auf Online-Trading und -Investment spezialisierter Finanzdienstleister mit Sitz in Kopenhagen. Sie ermöglicht privaten Anlegern und institutionellen Kunden über ihre Online-Tradingplattformen den Handel mit Devisen, CFDs, börsengehandelten Fonds, Aktien, Futures, Optionen und anderen Derivaten. Darüber hinaus bietet das 1992 gegründete Unternehmen Portfolio- und Kapitalmanagement an. Es verwaltet ein Vermögen in Höhe von 12,8 Milliarden Dänischen Kronen (1,7 Milliarden Euro). (Stand: Ende 2013) (jpw1)

www.saxobank.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Durch Covid-19 hat sich das Ausgabe- und Vorsorgeverhalten von knapp der Hälfte ...

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt