Factor Investing: Nachhaltigkeit & Rendite Hand in Hand

Das verstärkte Engagement von Aktivisten hält die politische und öffentliche Diskussion über den Kampf gegen den Klimawandel in Gang. Auch bei der Geldanlage legen Investoren immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit. „Auf Performance müssen sie dabei nicht verzichten“, ist Gideon Smith, Europe Chief Investment Officer bei Axa IM Rosenberg Equities, überzeugt. So könne eine nachhaltige Anlagelösung im Rahmen des Factor Investings Anlegern nachhaltige und langfristige Renditen bescheren.

Der Investmentansatz von Factor Investing sei bereits hingehend bekannt: Mithilfe umfangreicher Daten zu ausgewählten Faktoren wie Qualität und niedriger Volatilität soll Factor Investing das langfristige Aktienmarktpotenzial effizienter nutzen als ein kapitalisierungsgewichteter Index. Die Berücksichtigung von nachhaltigen Faktoren biete darüber hinaus Mehrwert für das Portfolio: „Informationen über den Umgang eines Unternehmens mit den Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung steigern den Erfolg der Anlagestrategie, da sie die Risiken eines Anlageportfolios reduzieren und die Ergebnisse verbessern können“, ergänzt Smith.

Denn Ressourcenknappheit, Klimawandel und die globale demografische Entwicklung stellten langfristige Trends dar, die sich branchenübergreifend auf Unternehmen auswirken, ebenso wie eine verstärkte Regulierung und die Erwartung der Gesellschaft. „Je nachhaltiger sich Firmen aufstellen, um diesen Trends zu begegnen, desto vielversprechender erscheinen ihre wirtschaftlichen Perspektiven“, sagt Smith.

Die Berücksichtigung der ESG-Kriterien bei Investmententscheidungen könne auf vielfältigen Wegen erfolgen. Verbesserte ESG-Kennzahlen, ein niedrigerer CO2-Ausstoß und eine geringere Wasserintensität könnten als Zielvorgaben dienen. Weitere Kriterien seien die Offenlegung der Abstimmungspolitik sowie das individuelle und kollektive soziale Engagement. Nicht zuletzt ließen sich bestimmte Investmentthemen komplett ausschließen – etwa Tabak oder Waffen.

Für die Auswahl der Unternehmen nutze Smith hochsensible Algorithmen. Mensch und Maschine bauten das Portfolio gemeinsam anhand der vom Fondmanagement vorgegebenen Faktoren auf. Die Software scanne Unternehmensberichte, Nachrichten und Social-Media-Kanäle, um mehr darüber herauszufinden, welche Aktien den Fonds unterstützen und welche besser gemieden werden sollten. „Das Programm kann dabei nicht nur Standardkennzahlen, wie zum Beispiel Gewinn und Verlust berücksichtigen, sondern ist auch in der Lage, weichere Faktoren zu interpretieren und zu entscheiden, ob eine Aktie in das Portfolio aufgenommen wird oder nicht. Die Zahl von Frauen in Vorständen oder der CO2-Fußabdruck eines Unternehmens helfen uns beispielweise zu beurteilen, wie nachhaltig ein Unternehmen seine Gewinne steigern kann“, erklärt Smith. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung AXA IM

AXA Investment Managers Paris SA (AXA IM) ist eine Vermögensverwaltung, die zur AXA-Gruppe gehört, einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen finanzielle Absicherung und Vermögensverwaltung. AXA IM verwaltet rund 801 Milliarden Euro Vermögen (Stand: 30. September 2019) und ist mit 2.350 Mitarbeitern und 30 Niederlassungen in weltweit 21 Ländern tätig.

www.axa-im.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Nach den wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich durch die Corona-Krise in ...

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler blickt zum Ende des ersten ...