GFK Studie: Jeder Dritte Bundesbürger befürchtet Falschberatung bei Geldanlage

Mit 30,4 Prozent befürchtet fast jeder dritte Deutsche in Sachen Geldanlage, falsch beraten zu werden. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.000 Bundesbürgern durch das Marktforschungsinstitut GFK im Auftrag des Discount-Vermittlers AVL.

Die Sorge vor Falschberatung ist bei Männern (32 Prozent) etwas verbreiteter als bei Frauen (28,9 Prozent). „Eine Erklärung dafür könnte sein, dass Männer generell eher mal bereit sind, riskant zu investieren. Eine Falschberatung wirkt sich dann drastischer aus“, sagt AVL-Chef Uwe Lange. Weitere Auffälligkeiten: Die Schulbildung beeinflusst nur wenig die Sorge vor Falschberatung - wohl aber die Art der Berufstätigkeit. Beamte (42,4 Prozent) und Selbstständige (41 Prozent) äußersten deutlich häufiger als Angestellte, dass sie Falschberatung befürchten.

Für Verheiratete wiederum ist die Falschberatungssorge ein erheblich größeres Thema (37,1 Prozent) als bei Ledigen (20,6 Prozent). Als möglicher Grund wird angeführt, dass derjenige, der für eine Familie über Geldanlagen entscheidet, weiß, dass Fehler nicht nur ihn selbst treffen würden, sondern ebenfalls seine Angehörigen. Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass Ledige überdurchschnittlich oft angaben (50, 8 Prozent), kein Geld zum Anlegen zu haben.

Das Thema Zinsen/Rendite, das sich der in der GfK-Studie als zweitgrößte Sorge bei der Geldanlage herausstellte, zeigt ebenfalls Unterschiede bei Männern und Frauen. In diesem Fall sind es aber die Frauen, die sich etwas mehr Sorgen machen als die Männer. Besonders ausgeprägt ist die Zinssorge bei den Älteren, in der Gruppe der 60- bis 69-jährigen nannten 35,7 Prozent dies als eine Geldanlage-Sorge, bei den 70-jährigen und noch Älteren waren es 38,3 Prozent. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass bei Älteren geringere Einnahmen aus Kapitalertrag sich direkt auf das verfügbare Einkommen auswirken - etwa dann, wenn die Lebens- oder Rentenversicherung weniger einbringt, als früher mal in Aussicht gestellt wurde.

Quelle: Pressemitteilung AVL

AVL Finanzvermittlung e.K. ist eine Finanzvermittlung im Discountsegment. Das Unternehmen mit Sitz in Weinstadt bei Stuttgart wurde 1997 gegründet. (JZ1)

www.avl-investmentfonds.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Nach den wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich durch die Corona-Krise in ...

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler blickt zum Ende des ersten ...