Investmentmarkt Köln im Aufwind

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Volumen aus Einzeldeals im Investmentmarkt Köln mehr als verdoppelt und liegt nun bei 946 Millionen Euro. „Noch stärker fiel die Steigerung bei Portfoliodeals aus, die ihr Ergebnis mehr als verachtfachten und auf 323 Millionen Euro kommen. Gleichzeitig konnten sie ihren Anteil am Gesamtvolumen auf gut 25 Prozent steigern. Gründe für dieses außergewöhnliche Gesamtresultat sind neben einer höheren Anzahl an Deals vor allem mehrere Transaktionen im dreistelligen Bereich“, so analysiert Jens Hoppe, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate und Kölner Niederlassungsleiter. Das durchschnittliche Volumen pro Deal liegt nun bei 23,5 Millionen Euro – ein für Köln vergleichsweiser hoher Wert.

Mit fast 88 Prozent wurde der Großteil des Transaktionsvolumens in den ersten neun Monaten des Jahres in Einzelhandels- und Büroobjekte investiert. Dabei konnten sich erstere mit rund 45 Prozent knapp an die Spitze der Verteilung setzen und verbuchen ein Plus von fast 36 Prozentpunkten. Rund 42 Prozent der Investitionen floss in Büroobjekte, die somit anteilig ein Minus von fast zehn Prozentpunkten verzeichnen. Entsprechend entfallen nur sehr geringe Anteile auf die weiteren Assetklassen Logistik und Hotel mit jeweils gut zwei Prozent.

Mit rund 27 Prozent führen Immobilien AGs/REITs die Verteilung der Investments nach Käufergruppen mit Abstand an, nachdem sie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum kaum in Erscheinung traten. Dahinter folgen Offene Fonds mit knapp 17 Prozent, Investment/Asset Manager (15,5 Prozent) und Pensionskassen mit zwölf Prozent. Die sonst in Köln starken privaten Anleger generierten in den ersten neun Monaten lediglich fünf Prozent des Investitionsvolumens.

Die aktuelle Nachfrage wirkt sich entsprechend auf die erzielbaren Spitzenrenditen der verschiedenen Objektarten aus. So wurden für alle Assetklassen sinkende Renditen registriert. Für Büroobjekte in Top-Lagen werden mittlerweile 4,50 Prozent erzielt, dies entspricht einem Minus von 35 Basispunkten verglichen mit dem Vorjahreszeitpunkt. Einen Rückgang in gleicher Höhe verbuchte auch die Spitzenrendite für Geschäftshäuser, die nun bei 3,80 Prozent liegt. Am deutlichsten nachgegeben hat jedoch die Rendite für Logistikobjekte mit einem Minus von 90 Basispunkten auf 5,60 Prozent.

Quelle: Pressemitteilung BNP Paribas Real Estate

Das international tätige Immobilienberatungsunternehmen BNP Paribas Real Estate S.A.S. ist eine Tochtergesellschaft des französischen Bankkonzerns BNP Paribas. (mb1)

www.realestate.bnpparibas.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Die Aussicht auf ein langes Leben im Ruhestand lässt die Senioren freudig in ...

Die Entwicklung des deutsche Hypo Immobilienklimas zeigte sich seit Beginn der ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt