J.P. Morgan AM: Kommt 2020 die Value-Renaissance?

Wer seit der Finanzkrise konsequent auf Substanzaktien mit relativ niedriger Bewertung und hoher Ausschüttung setzte – beispielsweise mit dem MSCI World Value Index –, konnte zwar sein Vermögen seit Dezember 2007 bis zum Ende des vergangenen Jahres etwas mehr als verdoppeln. Doch mit den Wachstumsaktien, die sich im gleichen Zeitraum fast verdreifacht haben, konnte die Wertentwicklung nicht mithalten. Nach Ansicht von Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt, sollten Anleger Value-Aktien jedoch nicht abschreiben. „Sollte sich das konjunkturelle Umfeld in diesem Jahr weiter aufhellen, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich Value-Aktien besser als Wachstumsaktien entwickeln und einen Außenseitersieg einfahren“, erklärt Galler.

Bei einem Blick auf die Bewertungsprämie von Growth- gegenüber Value-Aktien scheint laut Galler Vorsicht angebracht zu sein: „Die Bewertungsprämie für Wachstumsaktien ist auf einem Niveau, das wir zuletzt während der Technologieblase im Jahr 2000 gesehen haben. Mit der Weisheit des Rückblicks können wir heute sagen, dass Investoren damals gut beraten waren, in der Phase der Wachstumseuphorie stärker auf die unpopuläreren Value-Aktien zu setzen“, erklärt Galler. Mit dem Platzen der Technologieblase haben sich in den folgenden sechs Jahren Substanzwerte um mehr als 40 Prozent besser entwickelt als Wachstumsaktien.

Für eine Renaissance der Value-Aktien in diesem Jahr komme es nach Ansicht des Kapitalmarktexperten ganz wesentlich auf die weiteren konjunkturellen Entwicklungen an: „Der Abschluss des Phase-1-Handelsabkommens zwischen den USA und China, steigende Investitionen in das 5G-Netzwerk und im Vergleich zum Vorjahr günstigere Finanzierungsbedingungen haben die Rahmenbedingungen für eine Erholung im strauchelnden verarbeitenden Gewerbe verbessert. Sollte sich das konstruktive Umfeld im Verlauf des Jahres verfestigen, ohne dass sich derweil neue globale Risiken manifestieren, stehen die Chancen nicht schlecht, dass in einem dann freundlicheren konjunkturellen Umfeld nicht nur die längerfristigen Anleiherenditen etwas ansteigen, sondern auch die Zinsstrukturkurve eine leichte Versteilerung erfährt. In diesem Szenario dürften sich Value-Aktien besser entwickeln als Wachstumsaktien“, erklärt Galler.

Für längerfristig orientierte Investoren ergebe sich mit Substanzwerten die Möglichkeit, innerhalb einer moderat überbewerteten Anlageklasse einen relativ günstigen Stil einzukaufen. „Auch wenn die Bewertung kurzfristig ein denkbar schlechter Ratgeber ist, spielt sie längerfristig eine deutlich größere Rolle hinsichtlich der zu erwartenden annualisierten Erträge“, so Gallers Fazit. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung J.P. Morgan AM

Unter der Marke J.P. Morgan Asset Management betreibt der international tätige Finanzdienstleistungskonzern JP Morgan Chase & Co. mit Sitz in New York den Geschäftsbereich Vermögensverwaltung. Dieser verwaltet Publikumsfonds sowie institutionelle Mandate.

www.jpmorganassetmanagement.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Während das dritte Quartal 2019 noch ein insgesamt verhaltenes Fazit zog und ...

Die drei Immobilienunternehmen ADO Properties, Adler Real Estate und Consus ...