Kommentar: Anlagechancen bei Immobilienaktien trotz Corona-Beben

Der im April 2020 in vielen Ländern der Welt herrschende Shutdown hat die Nutzung von Immobilien stark verändert und damit auch ihre traditionelle Rolle für Investoren als sonst sicherer Hafen in Zeiten von Marktvolatilität. Üblicherweise sind Investitionen in Immobilien kapitalintensiv und oft kreditfinanziert – beide Faktoren haben sich in der derzeitigen Krise nachteilig auf die Bewertungen ausgewirkt und die Unsicherheit genährt, ob Refinanzierungen und Verkäufe wie geplant stattfinden können. Diese Meinung vertritt Michael Gobitschek, Portfolio Manager des Immobilienaktienfonds „Skagen m2“ des norwegischen Asset Managers Skagen Funds.

Die Immobilienmärkte hätten seit Jahresbeginn in Asien, Europa und den USA auf Euro-Basis rund 20 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Dabei zeige sich eine starke Polarisierung zwischen den verschiedenen Nutzungsarten von Immobilien: Zwischen dem Segment mit der besten Performance (Rechenzentren) und dem mit der schlechtesten (regionale Einkaufszentren) liege ein Renditeunterschied von mehr als 70 Prozent. Auch Bürogebäude, Gesundheitseinrichtungen und Herbergen schnitten eher schlecht ab.

Auch wenn es schwerfalle, noch mitten in der anhaltenden Krise genaue Vorhersagen zu treffen, so sei doch davon auszugehen, dass Logistik und Lager an Bedeutung gewinnen werden. Die Pandemie habe den Wunsch nach lokaleren Lieferketten und Waren aufkommen lassen. Auch hätten mehr Kunden Erfahrungen mit Online-Shops gemacht und werden wohl weiterhin mehr im Internet bestellen. Zudem dürfte das Arbeiten von Zuhause trotz Lockerungen von vielen fortgesetzt werden, was die Nachfrage nach Rechenzentren – wie im Übrigen auch das Online-Shopping – weiter hochhalten werde.

Die offensichtlichen Verlierer sind laut Gobitschek Einkaufszentren, deren Niedergang sich weiter beschleunigen dürfte. Im Bereich der Büroimmobilien dürften die Auswirkungen gemischt ausfallen: Einerseits sei denkbar, dass Büros wieder großzügiger gestaltet werden, andererseits könnten Unternehmen ihre Bürofläche reduzieren, wenn mehr Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten. Der Trend zu einer gesunden Arbeitsumgebung dürfte weiter zunehmen und so zusätzliche Investitionen erfordern, beispielsweise in Luftreinigungsanlagen.

Der aktiv gemanagte Immobilienaktienfonds „Skagen m2“, berücksichtige die genannten Risiken und Chancen bei der Portfoliokonstruktion. So habe sich der Fonds im ersten Quartal 2020 von Hotels und Einkaufszentren getrennt und meide hochverschuldete Unternehmen, da Liquidität gerade jetzt ein wichtiger Performance-Faktor sei. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung Skagen Funds

Skagen Funds ist ein norwegischer Asset Manager mit Sitz in Stavanger. Das 1993 gegründete Unternehmen ist seit 2017 Teil der börsennotierten Storebrand Group.

www.skagenfunds.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Der dritten deutschlandweiten Umfrage des Beratungsunternehmens Fahrländer ...

Die Geld- und Fiskalpolitik zur Abfederung der Folgen der Covid-19-Pandemie hat ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt