PwC-Studie: Europäische Private-Equity-Investoren sind optimistisch für 2021

Der europäische Private-Equity-Markt hat das Pandemie-Jahr 2020 relativ gut überstanden. Allerdings gab es branchenspezifische Unterschiede. Insgesamt zählten die Studienautoren 2.792 Transaktionen (plus vier Prozent gegenüber 2019) im Wert von insgesamt 318,8 Milliarden Euro (plus 26 Prozent gegenüber 2019). In den Jahren 2015 bis 2019 waren es durchschnittlich lediglich 2.524 Transaktionen mit 245 Milliarden Euro Gesamtvolumen. Das ergab der „Private Equity Trend Report 2021“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Für den Report hat PwC 250 Führungskräfte europäischer PE-Firmen befragt, die jeweils über mindestens 250 Millionen Euro an verwaltetem Vermögen verfügen.

29 Prozent der befragten Unternehmen schlossen 2020 mehr Deals ab als im Vorjahr, bei 57 Prozent waren es wegen der Covid-19-Pandemie allerdings weniger Deals als 2019. Und 58 Prozent hatten pandemiebedingt Unternehmen mit geringeren Erträgen oder finanziellen Notlagen im Portfolio. Nur etwas mehr als jedes fünfte PE-Unternehmen (22 Prozent) hat 2020 seine Erträge gesteigert.

In der Vergangenheit waren die Investmentvolumina relativ gleichmäßig auf die verschiedenen Branchen verteilt. In der Coronavirus-Pandemie fand ein Konzentrationsprozess statt. So investierten PE-Unternehmen bei 751 Deals insgesamt 84 Milliarden Euro in den TMT-Sektor (Technologie, Medien, Telekommunikation). Beide Werte entsprechen 25 Prozent des gesamten Transaktionswerts beziehungsweise -volumens im europäischen PE-Markt des Jahres 2020.

Auch die PE-Investitionen in Pharma, Medizin und Biotechnik (PMB) sind gestiegen: von neun auf zwölf Prozent der Gesamtinvestitionen. Gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) glaubt, dass E-Commerce als größter Gewinner aus dem Pandemie-Jahr gehen wird, gefolgt von Technologie und Pharmazie (jeweils 21 Prozent) und Life Sciences (20 Prozent).

Im Ländervergleich gehört Deutschland zu den Aufsteigern des Jahres. Mit einem Anstieg von sieben auf 18 Prozent Marktanteil an europäischen Buyout-Deals (nach Transaktionsvolumen) kam die Bundesrepublik im europäischen Vergleich auf Platz zwei hinter Großbritannien. 46 Prozent der befragten PE-Unternehmen sind in Deutschland investiert. Sie alle wollen ihre Investments halten. 85 Prozent möchten sogar noch mehr investieren.

Insgesamt blickt die europäische Private Equity-Branche optimistisch in die Zukunft: Mehr als 58 Prozent erwarten für 2021 eine positive Marktentwicklung. Bei den deutschen PE-Investoren sind es sogar 80 Prozent. In Europa gehen 75 Prozent davon aus, dass sie im Jahr 2021 mehr Deals abschließen werden als 2020. 85 Prozent der Befragten glauben zudem, dass Abschlüsse und Renditen bald stark davon abhängen, wie sehr Unternehmen digitalisiert sind. 96 Prozent der Befragten haben dementsprechend bereits in Digitalisierung investiert, 97 Prozent planen es für 2021. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung PwC

PricewaterhouseCoopers International Limited (PwC) ist ein weltweites Netzwerk rechtlich selbstständiger und unabhängiger Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- beziehungsweise Managementberatung.

www.pwc.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Nach einer ruhigeren Phase haben sich die Aktienmärkte diese Woche wieder von ...

Während die Preise für Kupfer und Bauholz durch die Decke gehen, bringt die ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt