Umfrage: Wohninvestoren verschieben Investmentfokus auf B- und C-Städte

Mittelstädte werden zunehmend als Investitionsstandort für Wohnimmobilien gegenüber den Top-7 bevorzugt. Dies geht aus einer Umfrage des Immobiliendienstleisters Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC) hervor. Investoren sehen laut der Umfrage Renditepotenziale vorwiegend an B- und C-Standorten.

„Deutschland ist ein Land des Mittelstands. Das Gros der mittelständischen Unternehmen sitzt oder produziert in den sogenannten B-, C- und D-Städten. Viele dieser Städte sind wirtschaftliche Zentren ihrer Region und verfügen seit Jahren über steigende Bevölkerungszahlen und eine wachsende Kaufkraft“, erläutert Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner des Research- und Bewertungsunternehmens Wüest Partner Deutschland, die Attraktivität von Mittelstädten.

„Liegen die C- und D-Städte in einer Metropolregion, wie beispielsweise Halle (Saale) in der Region Leipzig oder Mannheim mit der Nähe zu Frankfurt am Main, steigert dies die Attraktivität für Wohnimmobilieninvestments zusätzlich. Die hohen Mieten und Kaufpreise der Metropolen tragen dazu bei, dass die wohnraumsuchende Bevölkerung auf Mittelstädte ausweicht. „Damit fällt auch der Blick der Investoren immer häufiger in die dritte und vierte Reihe“, so Jungk weiter.

Kai Wolfram, geschäftsführender Gesellschafter der EVIC, erklärt: „Investoren rechnen mittelfristig nicht mit einem Ende des hohen Preisniveaus. Gleichzeitig sind für viele Akteure die Kaufpreise in den Top-7 zu hoch. Daher suchen professionelle Anleger nun in der vermeintlichen Provinz nach guten Objekten und werden auch oft fündig. Nur abseits der Metropolen lassen sich in der Regel noch Bruttoanfangsrenditen von vier Prozent oder höher erzielen“, erläutert Wolfram.

Dies belegt auch eine Umfrage, die EVIC unter rund 250 Immobilieninvestoren in Deutschland durchgeführt hat. Insbesondere für Wohnimmobilien gibt es an allen großen Standorten eine Produktknappheit. Knapp die Hälfte der befragten Investoren (49 Prozent) plant, 2019 weiterhin verstärkt Wohnimmobilien zu erwerben. Allerdings eher in den kleineren Städten als in den großen Metropolen. Rund 52 Prozent der befragten Investoren wollen 2019 verstärkt im Umland der Metropolen investieren und rund 48 Prozent geben an, sich verstärkt an B-Standorten zu engagieren. In den Top-7 wollen dagegen nur 38 Prozent verstärkt Investments tätigen.

Quelle: Pressemitteilung Rueckerconsult

Die Rueckerconsult GmbH ist ein Beratungsunternehmen für Kommunikationsaufgaben in der Immobilienwirtschaft. Sitz der Gesellschaft ist Berlin. (TH1)

www.rueckerconsult.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...