BNPPRE: Aufschwung für Einzelhandelsobjekte auf Kölner Investmentmarkt

In den ersten drei Monaten des Jahres wurde auf dem Kölner Investmentmarkt ein Transaktionsvolumen von 172 Millionen Euro umgesetzt. Damit wird zwar das Vorjahresergebnis um fast acht Prozent übertroffen, aber der langjährige Durchschnitt um knapp 32 Prozent verfehlt. Dies ergibt die Analyse des Immobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Das durchschnittliche Volumen pro Transaktion ist auf rund neun Millionen Euro gesunken. Wie auch schon im Vorjahreszeitraum fanden in den ersten drei Monaten des Jahres ausschließlich Transaktionen unter 50 Millionen Euro statt. Gleichzeitig hat sich die Verteilung der Größenklassen weiter in Richtung der kleineren Segmente verschoben. So wurde mehr als die Hälfte (52 Prozent) des Investitionsvolumens durch Verträge zwischen zehn und 25 Millionen Euro generiert. Zudem ist der Anteil der Transaktionen unter zehn Millionen Euro deutlich angestiegen und liegt bei knapp einem Drittel.

Im Vergleich zum Vorjahr erlebten die Investments in Einzelhandelsobjekte einen Aufschwung: Mit einem Anteil von knapp 47 Prozent (plus 39 Prozentpunkte) verweisen sie die sonst häufig beliebteste Assetklasse Büro auf den zweiten Rang. Letztere kommt auf gut 34 Prozent und verzeichnet damit einen leichten Rückgang um knapp sechs Prozentpunkte. Deutliche Einbußen hingegen sind bei den Investments im Logistikbereich registriert worden, die nach einem außerordentlichen Vorjahresergebnis bisher nur auf gut sieben Prozent kommen (minus 27 Prozentpunkte). Hotelinvestments steuerten gut drei Prozent zum Transaktionsvolumen bei.

Nach dem ersten Quartal liegen der Cityrand und die City mit jeweils 43 Prozent annähernd gleichauf und führen die Investments nach Lagen an. Dabei konnte der Cityrand ein deutliches Plus um knapp 24 Prozentpunkte verzeichnen, während die City Verluste hinnehmen musste (minus 13 Prozentpunkte). Auch die Nebenlagen verbuchen einen Rückgang und kommen auf gut 14 Prozent, nachdem sie im Vorjahr noch von einigen Logistiktransaktionen profitieren konnten.

Auf dem Kölner Investmentmarkt waren im ersten Quartal überwiegend sechs Käufergruppen aktiv. Für gut ein Fünftel des Investitionsvolumens zeichnen geschlossene Fonds verantwortlich. Nur knapp dahinter liegen Versicherungen, gefolgt von den Investment/Asset Managern mit rund 18 Prozent. Alle drei waren im Vergleichszeitraum des Vorjahres nicht in Erscheinung getreten. Private Anleger kommen auf knapp 14 Prozent und verbuchen ein leichtes Minus. Fast gleichauf liegen Equity/Real Estate Funds und Projektentwickler mit jeweils rund zwölf Prozent. Mit geringen Anteilen im einstelligen Bereich traten zudem Corporates (knapp drei Prozent) und die öffentliche Hand (gut zwei Prozent) in Erscheinung. Die Netto-Spitzenrenditen in Köln erreichen für alle drei ausgewiesenen Objektarten neue Rekordwerte. So können für vollvermietete Büroobjekte in den besten Lagen seit dem ersten Quartal dieses Jahres 4,70 Prozent erzielt werden. Ebenso hat die Spitzenrendite für Logistikimmobilien seit Jahresbeginn um 30 Basispunkte nachgegeben und liegt aktuell bei 6,10 Prozent. Bereits seit dem vierten Quartal 2014 werden für Geschäftshäuser 3,85 Prozent erzielt, was einem Minus von 30 Basispunkten gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum entspricht.

Quelle: BNP Paribas Real Estate, Pressemitteilung

Das international tätige Immobilienberatungsunternehmen BNP Paribas Real Estate S.A.S. ist eine Tochtergesellschaft des französischen Bankkonzerns BNP Paribas. (mb1)

www.realestate.bnpparibas.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Das Jahr 2022 wird Anlegern nicht nur wegen der sprunghaft gestiegenen Inflation ...

Auf dem Berliner Investmentmarkt wurde in den ersten drei Quartalen 2022 trotz ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt