Umfrage zur Bundestagswahl: Investment Professionals glauben an die CDU

Der Berufsverband der Investment Professionals in Deutschland, die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA), hat seine rund 1.400 Mitglieder zur Bundestagswahl befragt und die Ergebnisse veröffentlicht. Die Erwartungen der Finanzprofis weichen dabei von den aktuellen Umfrageergebnissen der Wählerbefragungen durch die großen Meinungsforschungsinstitute ab. So zum Beispiel bei der Kanzlerfrage, bei der 49 Prozent der DVFA-Mitglieder mit einem Kanzler der CDU rechnen. 31 Prozent erwarten einen Kanzler der SPD und nur fünf Prozent gehen davon aus, dass die Grünen die Kanzlerin stellen werden.

In seiner Befragung wollte der DVFA auch wissen, ob die Bundestagswahl am 26. September die Finanzmärkte beeinflussen wird. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) antworteten mit Ja, 39 Prozent mit Nein, sieben Prozent mit „weiß nicht“. In vielen Kommentaren wird klar, dass etliche der Investment Professionals die Beeinflussung der Finanzmärkte eher als kurzfristiges Phänomen erwarten und inhaltlich bei der Umsetzung der Klimapolitik in Bezug auf die Regulatorik und die Subventionierung nachhaltiger Investments.

Befragt, welches übergeordnete Thema die Wahl entscheiden werde, verwiesen 38 Prozent auf das Thema Klima, 30 Prozent auf die Pandemie, nur fünf beziehungsweise vier Prozent halten die Themen Afghanistan, die Flutkatastrophe oder Europa für wahlentscheidend. 19 Prozent sehen „Sonstige“, also andere weitere Themen, im Vordergrund.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der DVFA-Mitglieder erwarten eine Jamaika-Koalition (Schwarz/Grün/Gelb). 20 Prozent rechnen mit einer Ampel (Rot/Gelb/Grün). Immerhin noch 14 Prozent gehen von einer Schwarz/Rot/Gelben Koalition aus. Alle anderen Kombinationen wie Schwarz/Grün (neun Prozent), Rot/Rot/Grün (sieben Prozent), Schwarz/Rot/Grün (drei Prozent) und Schwarz/Rot (zwei Prozent) bleiben im einstelligen Bereich.

Aus den Antworten zu weiteren Fragen ergibt sich, dass die Investment Professionals nach der Bundestagswahl mehr Staat, höhere Steuern und steigende Staatsverschuldung erwarten. „Grosso modo 2/3 der befragten Investment Professionals erwarten zukünftig mehr Staat, höhere Steuern und steigende Schulden“, sagt Stefan Bielmeier, Vorstandsvorsitzender des DVFA. „Das ist das ernüchternde Fazit unserer Mitgliederbefragung in Bezug auf die Bundestagswahl 2021“. (DFPA/TH1)

Der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Standesorganisation aller Investment Professionals in den deutschen Finanz- und Kapitalmärkten. Für seine über 1.400 Mitglieder aus dem Investment- und Risikomanagement engagiert sich der Verband für die Professionalisierung des Berufsstandes, erarbeitet Standards, fördert den Finance-Nachwuchs und bringt sich in die regulatorische und politische Diskussion ein.

www.dvfa.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Obwohl am Abend des 26. September 2021 die nächste Regierung noch lange nicht ...

Das Straucheln des chinesischen Evergrande-Immobilienkonzerns sorgt bei vielen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt