Votum zum Wirecard Skandal: „Bundesregierung muss Kernaufgaben der BaFin stärken

Seit rund einem Jahr machten immer wieder Gerüchte um Unstimmigkeiten in der Bilanz des Zahlungsdienstleisters Wirecard Schlagzeilen. Nun haben sich die Gerüchte bewahrheitet: Die Wirecard-Bilanz weist rund zwei Milliarden Euro aus, die es tatsächlich gar nicht zu geben scheint. In der Folge ist der Börsenwert des Unternehmens binnen fünf Tagen von knapp 13 Milliarden Euro auf circa 1,7 Milliarden Euro geschrumpft. Bei der Suche nach Verantwortlichen steht neben dem Wirecard-Vorstand, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, unkritischen Fondsgesellschaften, die hunderte Millionen in das Unternehmen investierten, insbesondere die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) im Fokus. Denn zur Wirecard Unternehmensgruppe gehört auch eine von der BaFin unmittelbare überwachte und kontrollierte Bank.

Laut dem Vermittlerverband Votum wirft der Skandal auch ein Schlaglicht auf die aktuellen Regulierungspläne des Bundesfinanzministeriums. Anstatt sich Gedanken darüber zu machen, wie derartige Fehlentwicklungen zukünftig verhindert werden können, wolle die Regierung den Verbraucherschutz verbessern, indem die Aufsichtszuständigkeit über die freien Finanzanlagevermittler ebenfalls auf die BaFin übertragen wird. Bei Betrachtung des Verlaufs des Wirecard Skandals und die vorgenannten Verantwortlichen, zeige sich laut Votum überdeutlich, dass eine solche regulatorische Maßnahme nicht geeignet sei, auch nur einen Euro des eingetretenen Verbraucherschadens zu verhindern. Denn: „Die Finanzanlagevermittler nach § 34f Gewerbeordnung haben zu dem Schadenverlauf keinen Beitrag geleistet, sondern tatsächlich Unternehmen die bereits der BaFin-Aufsicht unterstanden“, so Votum.

Der Votum Verband hatte schon nach der Bekanntgabe des Koalitionsvertrages darauf hingewiesen, dass es die BaFin schwächt, wenn ihr immer wieder neue Aufgaben zugewiesen werden und sie nicht in ihren Kernaufgaben stärkt. Auch in einer Vielzahl anschließender Stellungnahmen und in der Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages hat Votum den „falschen Ansatz der Regulierungspläne“ verdeutlicht.

Es bleibe zu hoffen, dass nunmehr auch im Finanzministerium und bei der SPD die Einsicht wächst, dass der Verbraucher nicht dadurch geschützt wird, wenn in ein funktionierendes Aufsichtssystem, das seit Jahren ohne Skandale funktioniert, eingegriffen wird, anstatt die BaFin dort zu stärken, wo tatsächlich Milliardenschäden für deutsche Verbraucher drohen und verhindert werden müssen. Der Votum Verband fordert das Gesetzgebungsverfahren zum Finanzanlagenvermittler-Aufsichtsübertragungsgesetz unverzüglich einzustellen. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Votum

Der Votum Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V. ist eine Interessenvertretung der europaweit tätigen Finanzdienstleistungsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen des 1995 gegründeten Verbandes repräsentieren circa 75.000 Finanzdienstleister.

www.votum-verband.de

Zurück

Recht

Der Referentenentwurf zum Baulandmobilisierungsgesetz inklusive geplanter ...

Nachdem das "Siebte Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt